Direkt zum Inhalt

Call for Applications for the 2nd IRS Spring Academy 2018: Investigating Spaces – Virtuality and Socio-Materiality

Join us for the IRS Spring Academy for doctoral and early postdoctoral researchers

Investigating Space(s):
Current Theoretical and Methodological Approaches:
Part 2 Virtuality and Socio-Materiality
22 to 25 May 2018
Leibniz Institute for Research on Society and Space (IRS) in Erkner, near Berlin

www.leibniz-irs.de/springacademy2018

In the past two decades the interdisciplinary field between spatial and social sciences has undergone an extraordinarily dynamic development with a high potential for innovation. On the one hand, many social-scientific disciplines performed a "spatial turn" and became more interested in integrating spatial concepts and terminology. On the other hand, disciplines like human geography or spatial planning, understand space less as an exclusive object of analysis and instead emphasize a "spatial perspective" as a shared ontological ground. This has opened up a broad "trading zone" within which novel conceptualizations of space and spatiality are negotiated in an inter-disciplinary field. Against this background, the Leibniz Institute for Research on Society and Space (IRS) together with different academic partners and supported by the Volkswagen Foundation organizes a series of three successive Spring Academies entitled "Investigating Space(s): Current Theoretical and Methodological Approaches".

Klimaweisen-Rat der Klimaschutzregion Hannover gegründet

Die acht Mitglieder des neu gegründeten Klimaweisen-Rates der Klimaschutzregion Hannover sind am 17. Januar 2018 zur ihrer ersten Sitzung zusammengekommen. Der für die Kommunalwahlperiode 2017 bis 2021 von Landeshauptstadt und Region Hannover berufene Klimaweisen-Rat soll durch zukunftsweisende Empfehlungen Impulse für die Klimaschutzarbeit geben. Weiterhin gehört es zu seinen Aufgaben, die Arbeit des Kuratoriums Klimaschutzregion Hannover zum Umsetzen des „Masterplans Stadt und Region Hannover | 100 % für den Klimaschutz“ zu begleiten und voranzubringen. Eine klimaneutrale Region Hannover bis zum Jahr 2050 ist das Ziel. Der ehrenamtliche Klimaweisen-Rat handelt unabhängig und überparteilich. Die Klimaschutzleitstelle der Region Hannover nimmt die Geschäftsführung für den Klimaweisen-Rat wahr.

Call for Papers: Temporary local economies and urban quarter development

This is the Call for Papers (CfP) for the Session „Temporary local economies and urban quarter development”, which will take place as part of the Global Conference on Economic Geography (July 24 28, 2018) in Cologne.

The dynamics in an unequal world (this year’s motto of the GCEG) do not only affect the structure and performance of national or regional economies but are also reflected in the transformation of economic settings at the level of single urban quarters. Global trends, such as the social acceleration, economic flexibilization, as well as the increased mobility of labor and capital tremendously in fact have significantly contributed to the change of local economies and, along with this, to the polarization of cities. While the concept of local economies is typically associated with economic activities that are permanently bound to certain urban quarters, such as small restaurants, travel agencies or betting shops, the examples of mobile vending, pop-up-stores and small-scale trade-fairs demonstrate that temporary activities play an important role at the level of urban quarters as well. Even though such activities create jobs and income, contribute to a distinct identity of the quarter population and can help to stabilize disadvantaged urban quarters, research, up to now, has widely neglected such temporary local economies and their impact on urban quarter development. This comes to a surprise when considering the great importance that local economies have played in integrated urban policies in the last years. Against this background, this session aims at deepening our understanding about such local temporary activities. In particular, it focuses on the following and related questions: Which types of temporary local arrangements can be distinguished? Which factors affect the emergence and change of temporary economies at the level of urban quarters? How do temporary local arrangements affect the development of urban quarters? How do permanent and temporary local economies interact? How can temporary local arrangements be supported by local communities?

Call for Papers: 10. Dresdner Flächennutzungssymposium

Das 10. Dresdner Flächennutzungssymposium (DFNS) findet vom 16. 17. Mai 2018 im Hotel Steigenberger im Zentrum Dresdens statt.

Weitere Informationen, Einladung und Anmeldung: Website der Veranstaltung

Call for Papers/Posters: Interessierte aus Wissenschaft und Praxis sind eingeladen, sich mit eigenen Beiträgen zu folgenden Themen einzubringen:

  1. Nachhaltiges Flächenmanagement
  2. Datenangebote und smarte Datengewinnung
  3. Neue (deutschlandweite) Befunde zur Daseinsvorsorge

Das Abstract sollte 250 300 Worte umfassen, Problemstellung, Fragestellung, Ergebnisse und Schlussfolgerungen prägnant darlegen und der aussagekräftige Titel den Inhalt wiedergeben. Falls der Beitrag oder Teile davon bereits veröffentlicht sind, so ist bitte darauf zu verweisen. Über die Annahme als Vortrag oder Poster entscheidet das Programmkomitee bis 1. März 2018. Die Annahme des Beitrages ist an eine verbindliche Anmeldung zum Symposium gebunden. Den Call for Papers/Posters finden Sie

Falsches Wohnen in der offenen Gesellschaft?

3. Fachtagung Sozialplanung und Soziale Arbeit

13. September 2018 FHNW Campus Olten

Die Tagung rückt die normative Dimension des Wohnens ins Zentrum und fragt, wie Phänomene eines «falschen Wohnens» gesellschaftlich und politisch ausgehandelt werden: Welche Probleme des Wohnens werden verdrängt und welche Formen des «falschen Wohnens» entwickeln sich zu gesellschaftlichen Konflikten? Wie kann Sozialplanung in den Prozessen der Entstehung, Nutzung und Umnutzung von Wohnraum intervenieren?

http://www.tagung-sozialplanung.ch/

Kolloquium der APERAU in Lille 2018

« Was bleibt übrig vom Projekt? Annäherungen, Methoden und tägliche Herausforderungen »

Einreichung von Vorschlägen für Beiträge bis : Montag, 22. Januar 2018

Thema:

Die zwanzigsten "Rencontres internationales de l’Association pour la Promotion de l'Enseignement et de la Recherche en Aménagement et Urbanisme" (APERAU) werden vom "Institut d’Aménagement et d’Urbanisme" (IAUL) in Lille und dem "Laboratoire Territoires, Villes, Environnement et Société" (TVES EA 4477) durchgeführt. Es wird ein auf dem Gebiet des Städtebaus, der Stadtforschung und der räumlichen Planung omnipräsenter Begriff infrage gestellt: das Projekt. Ziel ist es, Akteure aller Sphären, der Universitäten, der Praxis, der Privatwirtschaft, der öffentlichen Institutionen sowie der Zivilgesellschaft miteinander in den Dialog zu bringen.

The City in the Spotlight: Methodological and Epistemological Challenges for Studying Urban Governance - Call for applications

The Centre for Comparative History and Political Science // 15-20 April 2018, Perm, Russia

Call for applications

The Centre for Comparative History and Politics at Perm State University, together with the Ukrainian Researchers Society, the Leibniz Institute for Regional Geography, and RWTH Aachen University invite qualified Ph.D./C. Sc. students to take part in the international spring school on urban governance, organized within the framework of the TRIPAR ? Shifting Paradigms project funded by Volkswagen Foundation.

The built environments of contemporary cities continue to change rapidly: physical infrastructure adjusts to new economic and technological realities; new institutions and governance tools create novel interfaces between urban dwellers and authorities; the digitalization forms new layers of urban immaterialities. These transformations trigger new actors (e.g. local residents, civic activists, NGOs, and even scholars) to claim their share of the ?right to the city? across various political, cultural and economic contexts. With multiple forces behind the transformation of the (post)modern metropolis and its periphery, the research within the urban studies field becomes increasingly difficult if not unfeasible without collaboration across disciplines.

Fit für Klimaanpassung? Klimaanpassung mitgestalten (KLAM)

Weiterbildungsangebot für Planungsakteur_innen

Mit dem Klimawandel erhöht sich die Komplexität und Faktenunsicherheit in Bezug auf Ursachen- und Folgezusammenhänge. Für die Planung als querthematische Gestaltungspraxis sind damit besondere Herausforderungen verbunden. Eine an Klimafolgen angepasste Planung muss die interdisziplinäre Problemsicht schärfen und Handlungsoptionen unter Bedingungen von Unsicherheit und Nichtwissen in den Vordergrund rücken, um fachübergreifend vorsorglich agieren zu können. Die Weiterbildung setzt hier an. Sie baut auf wissenschaftlichen Erfahrungen und Erkenntnissen in der Region auf und ist in Kooperation mit Praktiker_innen und Fachexpert_innen als eine modulare Weiterbildung mit Zertifi katsabschluss konzipiert.

The Future of the European City in the Global Perspective

20.10.2017
DORTMUNDER U, Dortmund

AESOP Lecture Series / Lecture 12

Special Lecture to Celebrate Diamond Jubilee of Klaus R. Kunzmann

On behalf of the Association of European Schools of Planning (AESOP) and the Faculty of Spatial Planning Technische Universität Dortmund, we would like to invite you to a lecture by Emmanuel MOULIN and Tobias KETTNER,The Future of the European City in the Global Perspective, which will take place at the Dortmunder U, at 16:00, on Friday, 20th October 2017, in Dortmund.

This is the twelfth event in the Lecture Series by well-known planners, policy-makers and other ‘urban thinkers’, which has been initiated by AESOP and IFHP in the framework of respectively the Silver Jubilee (2012) and Centenary (2013). The lecturers have been asked to present their ideas on ‘new vision’ for planning and territorial development. The lecture will be rounded off with a question and answer discussion with the audience.

Internationales Flächennutzungssymposium ILUS 2017: Call for Abstracts und Anmeldung geöffnet

Der nachhaltige Umgang mit Flächen ist weltweit eine drängende Herausforderung. Wichtige Voraussetzung sind Daten der Flächennutzung. Mit aktuellen Entwicklungen der Analyse, Modellierung und Visualisierung solcher Daten befasst sich vom 1. bis 3. November 2017 ein internationales Symposium in Dresden, das vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung organisiert wird. Vorschläge für Vortragsthemen können nun eingereicht werden.

Das International Land Use Symposium (ILUS) 2017 sucht nach fächerübergreifenden Konzepten, wie aktuelle Entwicklungen von Raumanalyse und Datenmodellierung zu einem nachhaltigen Ressourcenmanagement beitragen und die Planung sowie Stadt- und Regionalentwicklung besser unterstützen kann. Dafür spannt das ILUS 2017 drei große Themenblöcke auf: Big Data und die Stadt als komplexes System, Historische Siedlungs- und Landschaftsanalyse sowie Morphologische Analysen. Außerdem wird es einen offenen Themenbereich geben für Beiträge, die nicht in diese Themenschwerpunkte passen.