14.05.2018 Manja Hangebruch

    Symposium in Aachen, Germany, 06-07 September 2018

    Call for Extended Abstracts

    This call for extended abstracts addresses post-doctoral researchers from the fields of housing policy, urban and regional planning, policy and data processing, urban design, human geography and social sciences and related. Early post-doctoral researchers are especially encouraged to join. We also welcome PhD candidates in mature stages to introduce their work.

    07.05.2018 Manja Hangebruch

    Seit über 100 Jahren sind Internationale Bauausstellungen (IBA) Aushängeschilder für Stadtentwicklung in Deutschland. Immer mehr Länder und Kommunen, längst auch außerhalb Deutschlands, setzen auf das IBA-Format. Inzwischen haben sich IBA von Architektur- zu Baukultur-Ausstellungen gewandelt. Um die komplexer werdenden Ausstellungen zu realisieren, bringen Städte und Regionen viel Mut und Mittel auf. Aufgrund der Vielzahl von Aktivitäten und IBA-Initiativen hat das Bundesbauministerium in enger Zusammenarbeit mit dem IBA-Expertenrat eine Qualitätsoffensive angestoßen.

    Join us for the IRS Spring Academy for doctoral and early postdoctoral researchers

    Investigating Space(s):
    Current Theoretical and Methodological Approaches:
    Part 2 Virtuality and Socio-Materiality
    22 to 25 May 2018
    Leibniz Institute for Research on Society and Space (IRS) in Erkner, near Berlin

    22.02.2018 Manja Hangebruch

    Die acht Mitglieder des neu gegründeten Klimaweisen-Rates der Klimaschutzregion Hannover sind am 17. Januar 2018 zur ihrer ersten Sitzung zusammengekommen. Der für die Kommunalwahlperiode 2017 bis 2021 von Landeshauptstadt und Region Hannover berufene Klimaweisen-Rat soll durch zukunftsweisende Empfehlungen Impulse für die Klimaschutzarbeit geben. Weiterhin gehört es zu seinen Aufgaben, die Arbeit des Kuratoriums Klimaschutzregion Hannover zum Umsetzen des „Masterplans Stadt und Region Hannover | 100 % für den Klimaschutz“ zu begleiten und voranzubringen.

    20.02.2018 Manja Hangebruch

    This is the Call for Papers (CfP) for the Session „Temporary local economies and urban quarter development”, which will take place as part of the Global Conference on Economic Geography (July 24 28, 2018) in Cologne.

    20.02.2018 Manja Hangebruch

    Das 10. Dresdner Flächennutzungssymposium (DFNS) findet vom 16. 17. Mai 2018 im Hotel Steigenberger im Zentrum Dresdens statt.

    Weitere Informationen, Einladung und Anmeldung: Website der Veranstaltung

    Call for Papers/Posters: Interessierte aus Wissenschaft und Praxis sind eingeladen, sich mit eigenen Beiträgen zu folgenden Themen einzubringen:

    3. Fachtagung Sozialplanung und Soziale Arbeit

    13. September 2018 FHNW Campus Olten

    Die Tagung rückt die normative Dimension des Wohnens ins Zentrum und fragt, wie Phänomene eines «falschen Wohnens» gesellschaftlich und politisch ausgehandelt werden: Welche Probleme des Wohnens werden verdrängt und welche Formen des «falschen Wohnens» entwickeln sich zu gesellschaftlichen Konflikten? Wie kann Sozialplanung in den Prozessen der Entstehung, Nutzung und Umnutzung von Wohnraum intervenieren?

    « Was bleibt übrig vom Projekt? Annäherungen, Methoden und tägliche Herausforderungen »

    Einreichung von Vorschlägen für Beiträge bis : Montag, 22. Januar 2018

    Thema:

    The Centre for Comparative History and Political Science // 15-20 April 2018, Perm, Russia

    Call for applications

    The Centre for Comparative History and Politics at Perm State University, together with the Ukrainian Researchers Society, the Leibniz Institute for Regional Geography, and RWTH Aachen University invite qualified Ph.D./C. Sc. students to take part in the international spring school on urban governance, organized within the framework of the TRIPAR ? Shifting Paradigms project funded by Volkswagen Foundation.

    27.09.2017 Ralf Köneke

    Weiterbildungsangebot für Planungsakteur_innen

    Mit dem Klimawandel erhöht sich die Komplexität und Faktenunsicherheit in Bezug auf Ursachen- und Folgezusammenhänge. Für die Planung als querthematische Gestaltungspraxis sind damit besondere Herausforderungen verbunden. Eine an Klimafolgen angepasste Planung muss die interdisziplinäre Problemsicht schärfen und Handlungsoptionen unter Bedingungen von Unsicherheit und Nichtwissen in den Vordergrund rücken, um fachübergreifend vorsorglich agieren zu können. Die Weiterbildung setzt hier an.

    Seiten