Direkt zum Inhalt

Neues Positionspapier aus der ARL: Was nachhaltige Raumentwicklung zur großen Transformation beitragen kann!

Vor dem Hintergrund des Gutachtens „Welt im Wandel – Gesellschaftsvertrag für die Große Transformation“ des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2011) fragen die Autorinnen und der Autor des Positionspapiers nach dem Beitrag einer nachhaltigen Raumentwicklung und -planung zur großen Transformation. Sie identifizieren Forschungs- und Handlungsbedarfe, indem sie Modelle, Strategien und Instrumente räumlicher Planung kritisch auf ihre Transformationspotenziale hin prüfen. Sichtbar wird ein eklatanter Kommunikations- und Kooperationsbedarf: Dieser besteht zwischen den räumlichen Ebenen sowie zwischen räumlicher Planung bzw. Raumentwicklung und Politik, aber auch zwischen dem gestaltenden Staat, Gesellschaft und Wirtschaft. Die aktuellen sozial-ökologischen Krisen und die damit verbundenen gesellschaftlichen Herausforderungen zwingen in steigendem Maße dazu, neue Bewertungen – im Sinne einer nachhaltigen Raumentwicklung – vorzunehmen und einen Perspektivwechsel in den Raum- und Planungswissenschaften sowie der Planungspraxis einzuleiten.

Out now: "Raumforschung und Raumordnung | Spatial Research and Planning" - Volume 79 No. 3

A new issue of the Open-Access-Journal "Raumforschung und Raumordnung | Spatial Research and Planning" has been published. Volume 79 No. 3 (2021) is now available: https://rur.oekom.de/index.php/rur/issue/view/6

With contributions on multi-scalar metropolisation, integrate land-use and transport planning and the question of how to deal with populists and how to plan for and with people. Besides we offer you three interesting book reviews. The journal is a full open access journal, i. e. that it allows immediate and free access to all its articles online!

Bündnis Bodenwende diskutiert zentrale Forderungen mit der Politik

Die Bodenpreise funktionieren gegenwärtig wie Verstärker vorhandener, stadtentwicklungspolitisch relevanter Trends. In Wachstumsregionen verteuern sie das Wohnen, in Schrumpfungsregionen destabilisieren sie die private Altersvorsorge auf Basis von (Wohn-)Eigentum. Unter anderem diese Symptome sind Anlässe dafür, dass bodenpolitische Fragen wieder grundsätzlich diskutiert werden und dass die Diskussion aus der Weltverbesserer-Nische herausgetreten und in den Leitmedien angekommen ist.

In dem Ausschuss „Bodenpolitik“ widmet sich die DASL mit ihrem spezifischen praxisorientierten und gleichwohl langfristigen und grundsätzlichen Anspruch der Bodenfrage.

Gemeinsame Fachtagung der LAG Bayern und LAG Baden-Württemberg am 10. und 11. Juni 2021

Transformation und räumliche Planung: Herausforderungen für die Landes- und Regionalplanung

Die „Große Transformation“ und ihre Implementierung in Planungsprozesse, -strategien und –ziele war zentrales Thema der gemeinsamen Sitzung der LAG Bayern und Baden-Württemberg. Prof. Dr. Sabine Schlacke führte mit einem Impulsbeitrag als Vorsitzende des WGBU in dieses Thema ein, und machte eindringlich die Notwendigkeit des Wandels insbesondere hin zu einem nachhaltigen Umgang mit Fläche deutlich. Denn die Diskussion um eine „Große Transformation“ wurde maßgeblich durch das Hauptgutachten des WBGU „Welt im Wandel – Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation“ aus dem Jahr 2011 angestoßen. Prof. Schlacke stellt den Landnutzungswandel hin zu mehr Nachhaltigkeit, zu mehr Vielfalt und mehr Bodenschutz ins Zentrum ihres Beitrags, und spannte so die Themen auf, die im Laufe der Tagung intensiv diskutiert wurden. In diesem Zusammenhang wurden auch zentrale Aussagen des kürzlich abgeschlossenen ARL-AK „nachhaltige Raumentwicklung für die große Transformation“ vorgestellt.

ARL-Kongress 2021: Anmeldungen noch bis zum 25.06.2021 möglich

Die Covid-19-Pandemie stellt alle Menschen vor große Herausforderungen, sie verändert unsere Wahrnehmung und Nutzung von Räumen, zeigt wie vulnerabel Gesellschaft, Gesundheitsinfrastrukturen und Wirtschaft sind – aber auch wie resilient. Am 1. und 2. Juli ziehen wir im Rahmen des ARL-Kongresses 2021 „Im Zeichen der Pandemie – Raumentwicklung zwischen Unsicherheit und Resilienz“ eine Zwischenbilanz aus raumwissenschaftlicher und planungspraktischer Perspektive. Der ARL-Kongress findet in diesem Jahr im virtuellen Raum statt. Sie sind herzlich Willkommen – wo auch immer Sie sich gerade befinden.   Wir haben aus einer Vielzahl spannender Einreichungen ein tolles Programm für Sie zusammengestellt.   

Kleinstädte in Nordost. Herausforderungen, Trends und Dynamiken.

Bericht über die Frühjahrstagung 2021 der LAG Berlin/Brandenburg/Mecklenburg-Vorpommern

von Julia Diringer und Christian Strauß

Die LAG-Frühjahrstagung 2021 widmete sich den aktuellen Herausforderungen und Zukunftsperspektiven von Kleinstädten. Praxiserfahrungen und wissenschaftliche Ergebnisse verdeutlichten den Bedarf kooperativer und partizipativer Prozesse für die Entwicklung von Kleinstädten. 

Welche besonderen Herausforderungen und Entwicklungsperspektiven bestehen in nordostdeutschen Kleinstädten? Diese Frage stand im Mittelpunkt der digital durchgeführten LAG-Frühjahrstagung 2021. Deren Einladung waren rund 60 Teilnehmer*innen gefolgt waren. 

22. Konferenz für Planerinnen und Planer NRW: Gleichwertige Lebensverhältnisse überall?! Politik und Planung für territorialen und gesellschaftlichen Zusammenhalt

Die 22. Konferenz für Planerinnen und Planer NRW findet am 27. August 2021 im ChorForum Essen statt.

Mit dem von der Bundesregierung im Juli 2019 vorgelegten „Plan für Deutschland“ kündigt sich eine Neuorientierung der Raumordnungs- und Strukturpolitik an. In Aussicht steht ein neues gesamtdeutsches Fördersystem, mit dem strukturschwache Regionen – ländliche wie städtische – gezielt gefördert werden sollen. Damit wird auch auf wissenschaftliche Befunde reagiert, die verstärkte soziale und wirtschaftliche Disparitäten jenseits von geografischen Kategorien wie West und Ost, Nord und Süd oder Stadt und Land konstatieren. Handlungsbedarfe bestehen in Abhängigkeit von Wirtschaftskraft, Sozialstruktur, Qualität der Infrastruktur und demografischer Entwicklung auf unterschiedlichen räumlichen Ebenen und auch innerhalb von Städten.

Neuer Arbeitsbericht der ARL: Digitalisierung in ländlichen und verdichteten Räumen!

Der Arbeitsbericht der ARL 31 behandelt das aktuelle Thema der Raumrelevanz sowie Gestaltungsmöglichkeiten der Digitalisierung. Es werden Erfahrungen und Ergebnisse aus dem Gebiet der Landesarbeitsgemeinschaft Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland berichtet. Technische, ethische und soziale Rahmenbedingungen ebenso wie politische Digitalisierungsstrategien sind Gegenstand der ersten Kapitel. Vor diesem Hintergrund werden thematische Schwerpunkte gesetzt: Modellvorhaben im Bereich Smart Cities und Smart Regions, Wohnen, Arbeit, Mobilität, Verwaltung, Tourismus und Gesundheit. Die abgebildeten Handlungs- und Steuerungsbedarfe zur Gestaltung der Digitalisierung, insbesondere für die Raumplanung und kommunale Verwaltungen, zielen darauf ab, Orientierungshilfen zu bieten. Der Band wurde gemeinsam von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Praktikerinnen und Praktikern der Raumentwicklung verfasst.

JETZT ANMELDEN zum ARL-Kongress 2021

„Im Zeichen der Pandemie – Raumentwicklung zwischen Unsicherheit und Resilienz“

1.–2. Juli 2021 als Online-Kongress – Programm und Anmeldung

Unser Kongressprogramm ist online! Wir freuen uns über spannende Keynotes sowie wichtige Themen und vielfältige Impulse im Rahmen der Fachsitzungen. Für Ihre Teilnahme müssen Sie sich verbindlich für den ARL-Kongress 2021 registrieren. Alles weiteren Infos rund um das Programm und zur Anmeldung finden Sie hier: https://www.arl-net.de/de/arl-kongress-2021

Frühjahrstagung der LAG Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen

Dieses Jahr widmet sich die Frühjahrstagung der Landesarbeitsgemeinschaft Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen dem aktuellen Thema der Gesundheit in der Raumplanung verbunden mit einem Diskurs zur Umweltgerechtigkeit.

Hierfür konnten wir für das erste einleitende Impulsreferat Frau Prof. Dr. Sabine Baumgart, Präsidentin der Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft, gewinnen, die einen Impuls zu grundlegenden Fragen der Gesundheitsvorsorge durch Raumplanung geben wird.

Anschließend wird Frau Prof. Dr. Heidi Sinning als Expertin auf dem Gebiet der Hitzevorsorge in der Stadt- und Regionalentwicklung einen Input zu den Konsequenzen des Klimawandels für die Gesundheit vermitteln.