19.07.2022

Künftig alles SMART? So war der ARL-Kongress 2022!

Digitale Entwicklungen bestimmen bereits jetzt unser aller Leben. Mit Blick auf die Zukunft werden Lebensqualität, gesellschaftliche Teilhabe sowie wirtschaftliche Entwicklungsoptionen ganz entscheidend davon abhängen, wie die weitere Digitalisierung gelingen wird. 

Der ARL-Kongress 2022, den die Akademie gemeinsam mit dem Team der REGIONALE 2022 UrbanLand am 30. Juni und 1. Juli 2022 in Bielefeld durchgeführt hat, beleuchtete viele Aspekte der Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf Räume und die räumliche Planung. 

Egal, ob es sich um digitale Bildungs- oder Gesundheitsangebote, das Arbeiten im Home-Office oder neue Mobilitätskonzepte handelt: gerade für ländliche und abgelegene Räume, die vom demografischen Wandel besonders betroffen sind, bieten digitale Technologien neues Teilhabepotenzial und wichtige Möglichkeiten künftiger Wertschöpfung. 

Dies ist aber kein Automatismus, im Gegenteil! Neben den Chancen gibt es die Gefahr, dass sich bestehende oder neue Ungleichheiten im Sinne einer digitalen Kluft entwickeln. Zugleich hat die Corona-Pandemie die Dynamik der Digitalisierung enorm beschleunigt, was die Umsetzungsdefizite umso sichtbarer macht.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kongresses sprachen sich für mehr Kooperation und Innovation aus, für eine Digitalisierung, die den Menschen im Fokus hat, und für spezifisch, regional angepasste Lösungen.

Einen ausführlichen Rückblick auf die beiden Kongresstage veröffentlichen wir in unserem Wissenschaftsmagazin „Nachrichten der ARL“ im kommenden Schwerpunktheft „Transformation“. Die Nachrichten der ARL sind Open Access in unserem Shop verfügbar.

zur Pressemitteilung
zur Kongress-Rückschau
zur Fotogalerie