Direkt zum Inhalt

Call for Papers: sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung - Themenheft „Riots“

Die Konzentration verschiedener sozialer Ungleichheiten macht urbane Räume auf ganz unterschiedliche Weise zu Schauplätzen sozialer Konflikte. Historisch wie aktuell sind sie Austragungsort für Massendemonstrationen und andere Aktionsformen von Protestbewegungen, und immer wieder auch für sogenannte /riots/: Jugendaufstände in marginalisierten Vierteln europäischer Metropolen, /food riots/ als Proteste gegen steigende Lebensmittelpreise in Städten des globalen Südens und ritualisierte Kämpfe zwischen linken Gruppierungen und staatlichen Ordnungsinstitutionen sind einige Beispiele hierfür. Trotz der unterschiedlichen Kontexte, in denen /riots/ stattfinden, werden ihnen gemeinhin Charakteristika wie Spontanität, Unorganisiertheit und Gewalt zugeschrieben.<(p>

Nachhaltiges Europa, aktive Bürgergesellschaft und Mobilität im Fokus der euregia 2014

Vom 27. – 29. Oktober 2014 öffnet die euregia, Kongress und Fachmesse für Kommunal- und Regionalentwicklung in Europa, zum achten Mal in Leipzig ihre Türen. Das digitale Zeitalter bietet allen Bürgern schon längst die Möglichkeit, interaktiv an der Gesellschaft mitzuwirken. Nun bekommen sie die Chance, sich auch an Kommunal- und Regionalplanungen politisch zu beteiligen. Die euregia 2014 nimmt sich im Congress Center Leipzig den neuen und zumeist wenig bekannten Möglichkeiten der E-Partizipation an und stellt diese vor.

Zahlreiche Veranstaltungen fokussieren unter der Überschrift „ Aktive Bürgergesellschaft: Mitreden, Mitmachen, Mittragen“ das wachsende zivilgesellschaftliche Engagement.

Studienpreis Wohnungspolitik erstmalig ausgeschrieben

 Der Deutsche Mieterbund (DMB) und das IRPUD schreiben gemeinsam den Studienpreis Wohnungspolitik aus, um herausragende Master- und Diplomarbeiten sowie Dissertationen in diesem Themenfeld zu würdigen.

Der Preis soll der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses dienen und herausragende Master-, Diplom- oder Doktorarbeiten würdigen. Er kann an Absolventinnen/ Absolventen und Promovierende aller Fachrichtungen vergeben werden, deren Arbeit sich auf innovative Weise mit einer Thematik aus dem Forschungsfeld „Wohnungspolitik“ befasst.

Der Preis wird im Vorschlagsverfahren vergeben. Vorschlagsberechtigt sind alle Hochschullehrerinnen/ Hochschullehrer und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen/ Mitarbeiter von Hochschulen.

Call for Papers: Financialisation of financial and real estate markets

Am 19./20. März 2014 findet am Institut für Humangeographie der Goethe-Universität Frankfurt eine Konferenz mit dem Titel „Financialisation in finance and real estate markets“ statt. Die Konferenz besteht aus drei Panels mit eingeladenen Referent_innen und einem offenen Panel, für das sich Interessierte mit einem Call bei Nadine Bitterer (bitterer@em.uni-frankfurt.de) bewerben können.

Die Tagungsgebühr beträgt 30 €. Studierende zahlen 10 € und Referent_innen bezahlen keine Tagungsgebühr. 

Ein Tagungsprogramm wird Anfang nächsten Jahres veröffentlicht.

Intensive discussions are currently being conducted in the social sciences about whether changes in the global economy can be seen as a transition towards finance dominated capitalism (Altvater 2009: 197), finance market accumulation regime (Chesnai 2004) or as a form of financialisation (Krippner 2005). Up till now, in this context discussions have focused on analysing the deregulation and globalisation of financial markets, the transition from a bank-based to a market-oriented financial system, the emergence and influence of new financial actors and financial products as well as changes in the management of corporations and production systems. However, questions like how the winning, opening-up, preparation and structuring of (new) markets takes place have been subject to less examination up to now. The aim of the conference is to address these questions in respect to financial and real estate markets. In particular, we would like to ask:

Call for Papers: Planning, Law and Property Rights Conference 2015

The International Academic Association on Planning, Law, and Property Rights (IAA PLPR) would like to invite you to their next conference in Volos, Greece on 25. - 27. February 2015.

PLPR attracts academics in spatial planning, land-use and property law, real estate or related disciplines from all parts of the world and explores urban issues, legislative frameworks, and land ownership.

Visit the conferences website (http://plpr2015.prd.uth.gr) and submit an abstract.

Abstract submission started on 1st September 2014 and ends on 13 October 2014.

Neues Weiterbildungsangebot Stadtentwicklung & Industriekultur an der Brandenburgisch Technischen Universität

Stadtentwicklung & Industriekultur: Chancen, Strategien, Instrumente für die Entwicklung von Bergbauregionen

Die BTU Cottbus bietet zum Wintersemester 2014/15 ein neues Weiterbildungsangebot als Pilotprojekt an.

Für Mitarbeiter/innen in Behörden, Verwaltungen, Planungsbüros, Bergbauunternehmen und für Masterstudierende gibt es die Möglichkeit, einen Kompaktkurs zum Thema „Stadtentwicklung & Industriekultur“ für die Entwicklung von Bergbauregionen zu belegen. Im Mittelpunkt stehen industriell geprägte Städte und Regionen weltweit mit ihren spezifischen Potenzialen und Herausforderungen für die zukünftige Entwicklung.

Winter School: "Towards Sustainable Land Management"

17.-20. November 2014
GLS Campus in Berlin

Das Wissenschaftliche Begleitvorhaben der BMBF-Fördermaßnahme „Nachhaltiges Landmanagement“ (Modul B) wird im November dieses Jahres eine viertägige Winter School unter dem Titel „Towards Sustainable Land Management“ durchführen. Die Veranstaltung hat zum Ziel, einen vertieften Austausch zu wissenschaftlichen Qualifizierungsarbeiten im Bereich Landmanagement sowie eine stärkere Vernetzung zwischen den Verbundprojekten und Ansätzen im Themenfeld zu ermöglichen und weitere Bereiche der inter- und transdisziplinären Zusammenarbeit zu erschließen. Sie ist daher vorrangig als Weiterbildungsangebot an NachwuchswissenschaftlerInnen konzipiert.

9. Raumaneignung – Treffen für NachwuchswissenschaftlerInnen

28. bis 30. November
in Luxemburg

Die Raumaneignung ist ein informelles Netzwerk von NachwuchswissenschaftlerInnen aus der Humangeographie, der humangeographischen Didaktik sowie verwandter Raumwissenschaften – und für alle, die sich zugehörig fühlen – bei dem der unkomplizierte wissenschaftliche Austausch im Vordergrund steht.

Jahr für Jahr wird für ein Wochenende ein ausgewählter Ort zum Treffpunkt. Dieser ohnehin meist „nicht ganz alltägliche“ Ort wird durch gemeinsame Diskussionen bedeutungsvoll als Ort des Austauschs, als Ort der Entwicklung konkreter Ideen und der Erweiterung des eigenen Blickwinkels, und nicht zuletzt auch als Ort des geselligen Beisammenseins. Die Treffen dienen vor allem dazu, andere NachwuchswissenschaftlerInnen aus der Humangeographie kennenzulernen und den eigenen Blickwinkel zu erweitern. Gegenseitige Hilfestellungen und Anregungen rund um die wissenschaftliche Arbeit sind zentrale Anliegen der Raumaneignung.

Call for Papers: Translocal Spatial Practices, Urban Transformations: Migration and Mobile Urbanism in South and South-East Asia

On 14 to 16 January 2015 the Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS) organises an interdisciplinary workshop "Translocal Spatial Practices, Urban Transformations: Migration and Mobile Urbanism in South and South-East Asia" and would herewith like to invite you to participate in their Call for Papers:

https://www.geographie.uni-freiburg.de/pdfs/pdfs/cfp_translocality.pdf/view

The Call is open until 31 July 2014.

 

Call for Papers: Stadt & Handel :: urban, suburban, virtuell

Am 27. und 28. November 2014 findet an der Universität Leipzig eine Tagung zum Thema Stadt & Handel :: urban, suburban, virtuell (deutsch/englisch) statt.

Im Fokus der Veranstaltung stehen die zunehmende Bedeutung des E-Commerce im Einzelhandel und resultierende Implikationen für Raum, Stadt und Handel auf unterschiedlichen Ebenen. E-Commerce gilt in diesem Zusammenhang als revolutionäre Herausforderung und ist im Begriff, bestehende Strukturen nachhaltig zu verändern.

Um der Komplexität des Forschungsgegenstandes gerecht zu werden, ist der Call interdisziplinär ausgerichtet: er richtet sich an Wissenschaftler unter anderem der Fachdisziplinen Architektur, Städtebau, Stadtplanung, Wirtschaftswissenschaften, Immobilienwirtschaft, Geographie, Logistik, Verkehr. etc. Darüber hinaus können sich Studierende an dem Call beteiligen.