19.11.2019 Annika Mayer

Zwischen wilden Grenzen und roten Linien – Aktivismus trifft auf Stadt- und Raumplanung

Jahrestreffen des Jungen Forums der ARL in NRW

4. Dezember 2019, 17.30 bis ca. 21 Uhr
im LutherLAB, Alte Bahnhofstr. 166, 44892 Bochum

Was fordert „Fridays for Future“ konkret? Wie können die Forderungen in unseren Städten und Regionen umgesetzt werden? Wie kann Stadt- und Raumplanung unterstützen – und sollte sie? Stadt- und Raumplanung bilden die wichtige Schnittstelle zwischen dem Erstarken politischer Bewegungen und deren Übersetzung auf räumliche Veränderungen. Aufbauend auf einen Input aus der Bewegung „Fridays for Future“ wollen wir in verschiedenen Themengruppen mögliche Umsetzungsszenarien gemeinsam entwickeln.

Dabei nehmen wir Bezug auf die Annahme, dass wir alle Postwachstumsplaner*innen sein können. Wir handeln mit unterschiedlichen Möglichkeiten, Grenzen und Aufgaben, aber mit gemeinsamen Zielen und Rollen. Die Themengruppen bilden sich durch ein Open Space, denkbar sind Themen wie z. B. Mobilität, Wohnungsversorgung, lokale Wirtschaft und Klimaanpassung.

Die Ergebnisse fassen wir kompakt in einem Video zusammen, dass auf YouTube der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird.

Anmeldungen und Anregungen bitte bis zum 22.11.2019 ans Orgateam

Viola Schulze Dieckhoff, TU Dortmund,  (017661162214), viola.schulzedieckhoff@tu-dortmund.de
Kerstin Meyer, IAT Gelsenkirchen, (0209-1707-113), kmeyer@iat.eu
Christian Lamker, University of Groningen (Niederlande)