22.03.2021

Zukunft Stadt – Leben in einem gerechten Hannover

Themenabend von bbs und ARL am 19. April 2021, 18.00 – 21.00 Uhr, online

Es gibt nicht das perfekte Hannover, nicht die perfekte Stadt. Aber jede Stadt kann gerechter werden, wie es auch die Vereinten Nationen (UN) fordern. Die Agenda 2030, im Jahr 2015 von allen Mitgliedstaaten der UN verabschiedet, umfasst 17 Ziele für eine gerechtere Welt. Es geht u. a. um Armutsbekämpfung, Ernährung, Gesundheit, Wohlergehen, gute Bildung, menschenwürdiges Wohnen, weniger Ungleichheit, genauso wie um Klimaschutz, sauberes Wasser sowie nachhaltige Städte und Gemeinden.

Die Folgen der Corona-Pandemie haben uns in den letzten Monaten in aller Deutlichkeit aufgezeigt, dass wir ein massives und vielschichtiges Gesellschaftsproblem haben. Ein weitreichendes Umdenken mit Blick auf Lebensqualität in der Zukunft ist längst überfällig, was zum Beispiel den Umgang mit und den Schutz der Ressourcen, künftige Mobilitätsformen, das Konsumverhalten, besseres Wirtschaften, den Schutz des Klimas und der Biodiversität oder die Wohnungsnot anbetrifft. Perspektiven, die in der Summe die zwingende Notwendigkeit einer nachhaltigeren Entwicklung vor Augen führen.

Städte sind wieder stark im Kommen. Das gilt auch für Hannover. Und die Verantwortlichen in den Städten sind gut beraten, wenn sie unverzüglich innovative Konzepte erarbeiten und Maßnahmen auf den Weg bringen für die Reduzierung der sozialen Kluft und mehr Gleichberechtigung in der Stadtgesellschaft, für die Verbesserung des sozialen Zusammenhalts, des Miteinanders und Austauschs in den Städten und Wohnquartieren, für bedarfsgerechten, bezahlbaren Wohnraum und angemessene Bildungsangebote genauso wie für die Attraktivierung der Quartiere und für einen stadtverträglicheren Verkehr.

Um eine möglichst breite gesellschaftliche Akzeptanz zu erzeugen, muss im Sinne des Leitbildes einer kooperativen Stadtentwicklung die frühzeitige und umfangreiche Bürgerbeteiligung mit Möglichkeiten des aktiven Mitgestaltens integraler Bestandteil der Konzepte und Maßnahmen sein. Denn die Einwohnerinnen und Einwohner wissen am besten, wie wir in Zukunft leben wollen, was für ein gutes Leben und ein faires Miteinander in Hannover gebraucht wird, wodurch ihre Stadt noch gerechter wird.

Mit der Veranstaltung möchten wir die Bürgerinnen und Bürger animieren und dazu aufrufen, die Zukunft ihrer Stadt selbst in die Hand zu nehmen. Deshalb haben wir das bewährte Format mit kompakten thematischen Inputs und einem Projektmarktplatz gewählt. Auf diesem Marktplatz werden ausgewählte interessante, zukunftsweisende Vorhaben oder Projektideen aus der Einwohnerschaft vor und zur Diskussion gestellt, die einen Beitrag zur Ermöglichung einer sozial oder ökologisch oder ökonomisch nachhaltigeren Stadtentwicklung und zur Verbesserung des Zusammenlebens in einer gerechten Stadt Hannover leisten.

Die Abendveranstaltung wird vom Bürgerbüro Stadtentwicklung Hannover (bbs) und von der Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft (ARL) organisiert. 

Daten

Montag, 19.04.2021, 18:00 – 21:00 Uhr
Online über Zoom. Zugangsdaten unter bbs-hannover.de/zukunft-stadt

Kontakt

Dr. Helene Grenzebach
Bürgerbüro Stadtentwicklung Hannover e. V. (bbs)
Braunstr. 28, 30169 Hannover
(0511) 70 00 934
info@bbs-hannover.de

Das Bürgerbüro Stadtentwicklung (bbs) ist ein intermediärer Akteur, öffentlich gefördert, unabhängig und kompetent in den Themenfeldern Stadtentwicklung und Bürgerbeteiligung. Das bbs sieht seine Aufgabe darin, die Akteure der Stadtentwicklung, also die Bürgerinnen und Bürger, die Politik, die Verwaltung, die Wissenschaft und die Wirtschaft im Dialog miteinander zu halten.

Carolin Pleines 
Geschäftsstelle der ARL - Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft
(0511) 34842-54
pleines@arl-net.de