Raumplanung: Im Plan oder ohne Plan? Rückblicke, Einblicke und Ausblicke nach 25 Jahren deutsch-deutscher Vereinigung

Gemeinsame Herbsttagung 2015

Im Jahr 2015 blickten auch Planungspraxis und Planungsforschung auf 25 Jahre Veränderung und Wandel zurück: War 1989/1990 ein Nullpunkt für einen Neuanfang? Oder sind Kontinuität, Bruch oder Wandel prägend? Wo gab es Unterschiede zwischen Ost und West, wo vergleichbare Herausforderungen? Was kann schließlich aus den bisherigen Erfahrungen für die Zukunft der Raumplanung gelernt werden?

Diese Fragen standen im Mittelpunkt der Herbsttagung der beiden Landesarbeitsgemeinschaften Berlin/Brandenburg/Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen / Sachsen-Anhalt / Thüringen, die am 09. und 10. November 2015 in Berlin stattfand.

Gleichwertige Lebensverhältnisse? Vortrag von Prof. Dr. Heinrich Mäding (Quelle: Nadin Gaasch)

Rund 100 Teilnehmende aus Wissenschaft und Praxis folgten den Vorträgen in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt und brachten sich in die Diskussionsrunden ein. So wurde diskutiert, welche räumlichen Entwicklungen nach 25 Jahren zu konstatieren sind und welche Wirkungen das raumbezogene Instrumentarium dabei entfaltet. Neben Vorträgen und Podiumsdiskussionen setzte die Tagung daher auf den Austausch mit dem Plenum.

Lenkungsgruppen und Geschäftsführer der beiden Landesarbeitsgemeinschaften danken den ReferentInnen und TeilnehmerInnen der LAG-Herbsttagung 2015 für ihre engagierte Beteiligung.

Derzeit ist ein Sammelband in Vorbereitung, der auf den Beiträgen der Herbsttagung aufbaut und von apl. Prof. Dr.-Ing. Thomas Weith und Dr.-Ing. Christian Strauß herausgegeben wird.

Präsentationen zu den Beiträgen


 Diskussionsbeiträge aus dem Plenum (Quelle: Nadin Gaasch)