18.06.2013 Annika Mayer

Neuer Arbeitsbericht der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) stellt Konzepte und Handlungsansätze zur Anpassung an den Klimawandel vor

Arbeitsberichte der ARL 7: Klimawandel und Nutzung von regenerativen Energien als Herausforderungen für die Raumordnung

Walter Kufeld (Hrsg.)

Eine neue Ausgabe der „Arbeitsberichte“ der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) widmet sich den Herausforderungen des Klimawandels und der Energiewende. Im Mittelpunkt stehen Handlungsansätze, Konzepte und empirische Ergebnisse. Welche Rolle spielt die Raumplanung beim Klimaschutz und bei der Energiewende? Welche Leitbilder und Planungsinstrumente brauchen wir? Und wie können verschiedene Planungsebenen besser vernetzt werden, um die Energiewende voranzubringen? Diese und weitere Fragen beantworten die Beiträge von Wissenschaftlern und Praktikern der Landesarbeitsgemeinschaft Bayern der ARL.

Der Arbeitsbericht zeigt, dass die Raumordnung wegen ihres querschnittorientierten Aufgabenprofils eine zentrale Rolle bei der Anpassung an den Klimawandel spielen kann und muss. Dabei können gesamträumliche Strategien wie regionale Energiekonzepte oder klimagerechte Siedlungsleitbilder einen wichtigen Beitrag leisten. Neben theoretisch-konzeptionellen Beiträgen bietet der Bericht auch konkrete Vorschläge für die Planungspraxis. Die Experten schlagen u.a. vor, die Instrumente der Freiraumsicherung zu erweitern, im Raumordnungsverfahren einen „Klima-Check“ zu integrieren sowie ein übergreifendes Monitoring und räumliche Koordinierung zu etablieren.