03.06.2016 Annika Mayer

ESPON-Projekt zum Vergleich von Planungsprojekten genehmigt

Die ARL hat gemeinsam mit ihren Projektpartnern den Zuschlag für das vom Europäische Raumbeobachtungsnetzwerk ESPON ausgeschriebene Projekt „Comparative Analysis of Territorial Governance and Spatial Planning Systems” erhalten.
In dem zweijährigen Forschungsprojekt werden die Planungssysteme von 28 EU-Staaten sowie weiterer 4 ESPON-Partnerstaaten vergleichend analysiert. Ziel des Projekts ist es, den Wissensaustausch über Planungssysteme in Europa zu verbessern, gute Praxisbeispiele zu identifizieren sowie Empfehlungen auszusprechen für eine stärkere Berücksichtigung von räumlichen Entwicklungen und Raumentwicklungspolitiken in der EU-Kohäsionspolitik.

Das Forschungskonsortium nimmt im Sommer 2016 seine Arbeit auf. Projektpartner sind: Technische Universität Delft (TUD) (Projektleitung), Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL), Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS), Spatial Foresight, Nordregio, Politecnico di Torino (Politio), Polnische Akademie der Wissenschaften (IGSO), Ungarische Akademie der Wissenschaften (RKI), University College Dublin (UCD) und ein weites Netzwerk nationaler Experten.