Skip to main content

Call for Papers für den ARL-Kongress 2023 "Zukunftsfähig mobil!" am 22./23. Juni 2023 in Leipzig

Bahn und Bike im innerstädtischen Verkehr; © anmejia18 / Adobe Stock

Der ARL-Kongress 2023 "Zukunftsfähig mobil! Wie lässt sich eine sozial gerechte und ökologisch verantwortliche Mobilität planen?" findet am 22. und 23. Juni 2023 in Leipzig im Kubus des UFZ statt.

Der ARL-Kongress 2023 rückt eine multiperspektivische Sicht auf die Verknüpfungen von Mobilität und Erreichbarkeit mit vielfältigen Dimensionen sozialer Teilhabe in den Mittelpunkt des fachlichen Austauschs zwischen Wissenschaft und Praxis. Auch internationale Perspektiven und Erfahrungen, etwa aus anderen europäischen Ländern, werden beleuchtet.

CALL FOR PAPERS

Der ARL-Kongress bietet Raum für einen disziplinübergreifenden Diskurs verschiedener wissenschaftlicher Fachrichtungen im direkten und fachkundigen Austausch mit Fachleuten aus der Praxis in den Bereichen Planung, Wirtschaft, Umwelt sowie Politik und Verwaltung. Wenn Sie sich – auch als wissenschaftlicher Nachwuchs oder Praktiker/in – thematisch angesprochen fühlen, freuen wir uns über die Zusendung des Abstracts Ihres geplanten Beitrags

Stipendium beim raumwissenschaftlichen Leibniz R-Forschungsnetzwerk für (Wissenschafts-) Journalist:innen

Das Leibniz R Journalist in Residence Fellowship bietet (Wissenschafts-)Journalist:innen mit einem Schwerpunkt auf Fragen der städtischen, ländlichen und regionalen Entwicklung einen Gastaufenthalt von bis zu zwei Monaten an einer Einrichtung des Forschungsnetzwerks Leibniz R – Räumliches Wissen für Gesellschaft und Umwelt.

Bei einem Aufenthalt von bis zu acht Wochen gibt Leibniz R Journalist:innen die Möglichkeit, zu einem selbstgewählten Projekt mit raumwissenschaftlichem Bezug zu recherchieren. Die Vergütung beträgt 4.000 € im Monat und Sachkosten werden bis zu einer Höhe von insgesamt 2.000 € erstattet.

Call for authors: Booklet on Alberto Magnaghi

Call for Young Academic (YA) Authors to work in collaboration with distinguished Prof. Alberto Magnaghi and another YA author reflecting on his work in planning theory and practices.

This booklet project presents conversations with influential planners in theory to reflect on the path of their careers and discuss how they inspired and addressed the development of planning theory. It aims to provide an introduction to their theories and ideas.

The suitable candidates should be interested in territorial planning, sustainable development, participation and commons. We welcome candidates interested in being lead authors and co-authors (please write us your preference). Ideally the work will start in October 2022. Prof Alberto Magnaghi and the editorial board of Conversations in Planning YABooklet will select the candidate.

Internationale Ausschreibung des 31. FRU-Förderpreises für Raum- und Umweltforschung 2022

Der Förderkreis für Raum- und Umweltforschung e. V. (FRU) schreibt den FRU-Förderpreis für Raum- und Umweltforschung 2022 aus. Die Ausschreibung befasst sich mit den Auswirkungen und Herausforderungen der Digitalisierung für die Raumentwicklung. 

Das Wettbewerbsthema lautet: Künftig alles SMART? Herausforderungen der Digitalisierung für die Raumentwicklung

Die Digitalisierung hat weitreichende, jedoch noch nicht gänzlich abzusehende Auswirkungen auf Räume und deren gesellschaftliche und wirtschaftliche Funktionen und Nutzungen. Für den FRU-Förderpreis 2022 ist dabei der Referenzrahmen eine nachhaltige, sozial inklusive und räumlich nachhaltige Entwicklung, auch beim (inter)nationalen Vergleich.

EXTENDED DEADLINE: RuR-CfP “Innovative Approaches to Services of General Interest and their Long-Term Establishment in Rural Areas of Europe”


Please note the deadline for the Call for Papers “Innovative Approaches to Services of General Interest and their Long-Term Establishment in Rural Areas of Europe” has been extended! We are now accepting abstracts through May 14, 2022.
 
Call for Papers: https://rur.oekom.de/index.php/rur/announcement/view/8

Call for Contributions to a Seminar of the International Working Group Small Towns and Metropolitan Cores

In 2020, the ARL set up an international working group on the following theme: Small towns and metropolitan cores: towards cooperation? A European perspective. This working group is composed of a dozen European academics and experts who address the topic and its sub-aspects both from inter- and transdisciplinary perspectives. The members of the working group work together for three years. They collaborate online and meet physically for two workshops a year at various locations across Europe. The group may also be complemented by invited experts relevant to the topics of research.

On the occasion of the

Call for Abstracts for the 44th conference of the International Association for Time Use Research

Montréal, Canada on August 16-19, 2022

Time use and wellbeing: the challenges ahead in a post-pandemic era of uncertainty

The committee is pleased to announce the upcoming IATUR conference call for papers for the 44th annual conference of the International Association for Time Use Research (IATUR) to be held in Montréal, Québec, Canada, August 16-19, 2022.

The event will take place in the Cœur des Sciences (Heart of Science) campus of the University of Québec in Montréal, right next to the vibrant Quartier des spectacles and downtown Montréal.

This year’s conference theme will be:

Time use and wellbeing: the challenges ahead in a post-pandemic era of uncertainty.

Call for Abstracts for the 15th European Public Health Conference in Berlin

Strengthening Health Systems: Improving Population Health and Being Prepared for the Unexpected.

9 – 12 November, 2022 at Hub27, Messe Berlin

The 15th EPH Conference in Berlin will be the first conference since Marseille 2019 to take place live and in person! The spectacular space in Hub27 provides us with ample opportunity for informal chatting, personal exchange and live networking. We hope you will join us and we truly look forward to seeing everyone!

The focus of Berlin 2022 will be on health systems. We have learned from the Covid-19 pandemic that infectious diseases know no boundaries. We have seen the successful development of vaccines but also the spread of the Delta variant around the globe as these vaccines have not yet been available to everyone. The conclusion is simple: the EU must take on a more active role in global health. This includes taking a stand on expansive issues such as planetary health, climate change, environmental degradation, water and food security, migration, gender, and poverty.

Call for Papers: Cross-Border Cooperation in Crisis - Workshop at Andrassy University Budapest

The cross-border cooperation (CBC) has been flourishing in Europe since the establishment of INTERREG in 1990. After 30 years, the Corona pandemic has been the first true testing for the established cross-border cooperation. It reveals how fragile the cross-border cooperation in Europe actually is. 

The closing of borders challenged every form of cross-border cooperation, be it loose-knit networks or formalized legal entities like European Groupings of Territorial Cooperation (EGTC). Actors involved in CBC had to adapt to a fundamentally novel situation and to find innovative ways to maintain the cooperation, if possible. 

DeGEval Nachwuchspreis zur Auszeichnung von Beiträgen zur Evaluationsforschung oder Evaluationspraxis

Auf der 25. Jahrestagung der Gesellschaft für Evaluiation (DeGEval) wird der DeGEval-Nachwuchspreis für eine herausragende Arbeit im Bereich Evaluation verliehen. Einreichungen sind bis zum 01. Juli 2022 möglich.

Der Preis wird einmal jährlich für eine herausragende Arbeit im Bereich Evaluation im deutschsprachigen Raum an eine Nachwuchsevaluatorin oder einen Nachwuchsevaluator vergeben. Es kann auch eine Gruppe von Nachwuchsevaluatorinnen und -evaluatoren ausgezeichnet werden. Die prämierte Arbeit soll einen fundierten Beitrag zur fachlichen und professionellen Weiterentwicklung von Evaluation leisten. Einschlägig sind sowohl Beiträge zur Theorie und Methodik der Evaluation (referierte Zeitschriftenartikel, Dissertationen oder Masterarbeiten) als auch Praxisarbeiten (z.B. Evaluationsberichte oder Beiträge von Nachwuchsevaluatorinnen oder -evaluatoren zu größeren Evaluationsvorhaben).