Ad-hoc-AG "Raumwirksamkeit der Digitalisierung"

Leitung: 
Geschäftsstelle der ARL: 

Beim Thema „Digitalisierung“ kristallisieren sich Entwicklungstrends für Technik und Fachplanungen allmählich heraus, politische Rahmenbedingungen wie bspw. die Netzabdeckung in Deutschland sind in den aktuellen Koalitionsvertrag eingeflossen. Wie sich die Digitalisierung auf den Raum und die Regionalplanung auswirkt ist momentan jedoch noch kaum erforscht.
Welche Aufgaben können Orts- und Stadtzentren in Konkurrenz zum zunehmenden Online-Handel übernehmen? Erlauben Standortanforderungen einer Industrie 4.0 eine andere Nutzungsmischung oder andere Standorte? Kann durch zunehmende Automatisierung die wachsende Mobilität nachhaltiger abgewickelt werden? Welche Rahmenbedingungen und Infrastrukturen sind für eine nachhaltige und raumverträgliche Gestaltung der Digitalisierung notwendig?

Um den Handlungsbedarf für die regionale Ebene zu identifizieren und Steuerungsansätze aufzuzeigen ist für 2018 eine Ad-hoc-AG in der LAG Baden-Württemberg eingerichtet worden. Sie soll die Raumwirksamkeit der Digitalisierung identifizieren und den Handlungsbedarf für die regionale Ebene aufzeigen, insbesondere für die Regionalplanung in Baden-Württemberg. Schwerpunkte sind „Handlungsnotwendigkeiten“ und „Arbeitsweise“ der Regionalplanung und mögliche Steuerungsansätze, die im Frühjahr 2019 im Rahmen der Sitzung der LAG Baden-Württemberg diskutiert werden.