Arbeitskreis Hochschulen und nachhaltige Regionalentwicklung

: Rolf-Dieter Postlep
: Lorenz Blume
: Martina Hülz

Laufzeit

2014 – 2017

Forschungsdesign

© canca – Fotolia.com Bildungs- und Wissenschaftsinfrastrukturen entfalten nachfrageseitige Multiplikatorwirkungen und können so die wirtschaftliche Entwicklung der Region nachhaltig begünstigen. Das jeweilige Ausmaß der Effekte kann jedoch stark variieren und wird durch weitere regionale Standortfaktoren mitbestimmt.

Worin besteht die räumliche Dimension des deutschen Hochschulsystems?
Welchen Beitrag leisten Bildungsinfrastrukturen und Wissenschaftspolitik für die nachhaltige Regionalentwicklung?
Was sind die Erfolgsfaktoren und Mechanismen des regionalen Wissenstransfers?

Vorgehensweise: Diskurs im Arbeitskreis, Workshops

Zielgruppe: Wissenschaft, Planungspraxis, Politik, sonstige interessierte Fachöffentlichkeit

Produkte

Veröffentlichungen: Themenheft in Fachzeitschrift/Forschungsbericht