Zielabweichungsverfahren

 Procedure for amending spatial planning goals

Das Zielabweichungsverfahren stellt ein im Raumordnungsgesetz verankertes Verfahren dar, mit dem es vor allem den planenden Kommunen, aber auch Fachplanungsbehörden möglich ist, von einem verbindlichen Ziel der Raumordnung abzuweichen. Voraussetzung dafür ist, dass die Abweichung unter raumordnerischen Gesichtspunkten vertretbar ist und die Grundzüge der Planung nicht berührt werden. Die Möglichkeit der Abweichung bedeutet, dass die Durchführung eines förmlichen Zieländerungsverfahrens, z. B. bei einem Regionalplan, nicht nötig wird. Einen Antrag auf Einleitung eines Zieländerungsverfahrens können insbesondere die öffentlichen Stellen, Personen des Privatrechts, die für den Bund öffentliche Aufgaben durchführen, sowie die kommunalen Gebietskörperschaften stellen, die das betreffende Ziel der Raumordnung zu beachten haben. Die Ausgestaltung des Zieländerungsverfahrens im Einzelnen bleibt den Ländern überlassen.

Ziele der Raumordnung
Raumordnung


adapted from: Schmidt-Eichstaedt ARL 2003

The derogation procedure laid down in the Federal Spatial Planning Act permits local authorities, as well as sectoral planning authorities to derogate from a binding aim of spatial planning. This is, however, permitted only if derogation is justifiable on spatial planning grounds and does not affect the essential purposes of planning. The possibility of derogation means that there is no need – for example, in drawing up a regional plan – to conduct a formal procedure to amend a spatial planning goal. Applications to initiate procedures for amending spatial planning goals can be made by public bodies, persons or entities under private law that perform public functions on behalf of the Federation, and local territorial authorities required to comply with the objectives in question. The details of amendment procedure are a matter for the states.

goals of spatial planning
spatial planning