Zentrale-Orte-System

 Central place system

Das Zentrale-Orte-System geht auf die Arbeitenvon Walter Christaller (1933) zurück und prägt seit den 1960er Jahren die raumordnerischen Konzepte zur Entwicklung der Siedlungsstruktur in der Bundesrepublik Deutschland. Die zentralörtliche Gliederung ist wichtiges Instrument der Landes- und Regionalplanung und wird in den Raumordnungsplänen festgesetzt. Zentrale Orte übernehmen neben der Versorgung ihrer Einwohner festgeschriebene Versorgungs- und Entwicklungsfunktionen für die Bevölkerung ihres Einzugsbereichs (auch Verflechtungsbereich genannt). Das zentralörtliche System ist hierarchisch gegliedert in Grund-, Unter- bzw. Kleinzentren, Mittelzentren und Oberzentren, welche auf verschiedenen Planebenen der Bundesländer festgelegt werden. In einigen Bundesländern gibt es weiterhin auch Zwischenstufen in der Hierarchie. Die Verflechtungsbereiche werden entsprechend ihrer Zuordnung zu einem Zentralen Ort Nah-, Mitteloder Oberbereich genannt. Auf der untersten Hierarchiestufe befinden sich die Grundzentren (Unter-, Kleinzentren), mit einem zugehörigen Nahbereich. Sie werden in Regionalplänen ausgewiesen und haben unter anderem die Aufgabe, den Grundbedarf (täglicher Bedarf) der Bevölkerung zu decken und ein Mindestmaß an öffentlicher und privater Infrastruktur anzubieten (Hauptschule, Arzt, Apotheke, Handwerksbetriebe, etc.). Mittelzentren sind zentrale Orte zur Deckung des gehobenen periodischen Bedarfs der Bevölkerung im Mittelbereich (zum Abitur führende Schulen, Krankenhäuser, vielseitige Einkaufsmöglichkeiten, etc.) und werden durch die Landesplanung ausgewiesen. Sie sind zugleich Arbeitsmarktzentrum für ihren Verflechtungsbereich. Oberzentren werden ebenfalls durch die Landesplanung ausgewiesen und decken den höheren spezialisierten Bedarf der Bevölkerung im Oberbereich (Fachhochschulen/ Universitäten, Spezialkliniken, Großkaufhäuser, etc.). Zugleich verfügen Oberzentren in größerem Umfang über qualifizierte Arbeitskräfte. 

Verflechtungsbereich
Landesplanung
Raumordnungsplan

adapted from: ARL 2003, ARL 2002 and Blotevogel 2005b

The central-place system goes back to the work of Walter Christaller (1933). Since the 1960s, it has had a decisive influence on the spatial planning strategies for developing settlement structure in the Federal Republic of Germany. The central-place classificatory system is an important tool in state and regional planning, and is laid down in spatial structure plans. In addition to supplying the needs of its own population, a central place performs service and development functions for the population of its catchment area. The central place system constitutes a hierarchy of basic, lower-order or small centres, middleorder centres, and high-order centres as determined at the different levels of state spatial planning. Some states insert intermediate categories in the hierarchy. Depending on their assignment to a central place, catchment areas are defined as local, intermediate or extended areas. The lowest level in the hierarchy is occupied by basic centres (low-order centres, small centres) with a local catchment area. They are designated in regional plans, and their functions include supplying the basic daily needs of the population and providing a minimum of public and private infrastructure (general secondary school, doctor, chemist, tradesmen, etc.). Middle-order centres are central places that meet more demanding, medium-term needs of the population in the intermediate catchment area (secondary schools leading to university entrance, hospitals, a variety of shopping amenities, etc.), and are designated by state spatial planning. They are also labourmarket centres for their catchment area. High-order centres are also designated by state spatial planning and meet demanding, specialised requirements of the population in the extended catchment area (technical colleges / universities, specialised clinics, large department stores, etc.). High-order centres also have a greater supply of highly qualified and skilled labour.

catchment area
state spatial planning
spatial structure plan