Wirtschaftsförderung

 Economic development aid

Im Rahmen der Wirtschaftsförderung kann man grob zwischen der Wirtschaftsförderung von Bund und Ländern einerseits und der kommunalen Wirtschaftsförderung andererseits unterscheiden. Unter kommunaler Wirtschaftsförderung sind gezielte Aktivitäten und Maßnahmen der kommunalen Gebietskörperschaften zur Schaffung günstiger Rahmenbedingungen für die Entwicklung wirtschaftlicher Unternehmen und damit zur Verbesserung der allgemeinen Lebensbedingungen der Bewohner zu verstehen. Als Hauptziele kommunaler Wirtschaftsförderung können benannt werden:
-die Verbesserung der betrieblichen Standortbedingungen,
-die Schaffung einer branchenmäßig diversifizierten Wirtschaftsstruktur,
-die Sicherung und der Ausbau des Arbeitsplatzangebotes
-die Erhöhung der Finanzkraft der Kommunen.
Das Kernstück der gemeinsamen Wirtschaftsförderung von Bund und Ländern stellen die Rahmenpläne nach dem „Gesetz über die Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ dar. In Ergänzung dazu verfügen fast alle Länder über eigene regionale Wirtschaftsförderungsprogramme für jene Gebiete, die in die Gemeinschaftsaufgabe nicht einbezogen worden sind, aber einer besonderen Förderung aus Ländersicht bedürfen. Neben den regionalen Programmen existieren auch noch zahlreiche sektorale Bundes- und Landesförderungsprogramme. Generell betrachtet ähneln sich die Ziele staatlicher und kommunaler Wirtschaftsförderungspolitik. Beide Politikarten sind bestrebt, hauptsächlich durch Verbesserung der Infrastrukturen und durch Förderung des wirtschaftlichen Wachstums Verbesserungen der Lebensverhältnisse der Bewohner in ihren räumlichen Zuständigkeitsbereichen zu erzielen. Sie unterscheiden sich jedoch im Hinblick auf die eingesetzten Instrumente und die jeweiligen Bezugsräume.

Gemeinschaftsaufgabe
Förderprogramme

adapted from ARL 2003

Economic development aid can be divided roughly into support provided firstly by the federal and state governments, and that supplied by local authorities. The local-authority economic development aid takes the form of activities and measures for establishing favourable conditions for the development of private enterprise and which accordingly improve the general living conditions for the local population. The chief aims of local economic development aid are:
- to improve locational conditions for commerce and industry,
- to create a diversified local economic structure,
- to safeguard and development employment opportunities
- to increase the financial position of local authorities.
The aid provided jointly by the federal and state government centres on the framework plans under the “Improvement of Regional Economic Structures” programme. Almost all states have complementary regional economic development programmes for areas not covered by the “joint task” but which, in the view of the state in question, nonetheless warrant special economic support. In addition to regional programmes, there are also a large number of federal and state sectoral aid programmes. Generally speaking, federal and state economic development policy and local government policy pursue similar aims. Both seek to improve infrastructure and promote economic growth in order to improve the living standards of the people living within their respective jurisdictions. They differ in terms of the instruments available to them and their frame of reference.

joint task/responsibility
development programme (EU, federal, state)