Vorranggebiete

 priority areas

Vorrang-, Vorbehalts- und Eignungsgebiet, auch als Raumordnungsgebiete bezeichnet, zählen zu den Instrumenten der Flächenvorsorge. Das ROG von 1998 macht rahmenrechtliche Vorgaben für die großflächige Ausweisung von Vorrang-, Vorbehalts- und Eignungsgebieten. Anwendungsbereiche in der Landes- und insbesondere Regionalplanung sind z. B. der vorbeugende Hochwasserschutz, Was-serversorgung und Grundwasserschutz, Naturschutz und Landschaftspflege, Rohstoffsicherung oder Windenergienutzung; in den verschiedenen Bundesländern wird die Ausweisung von Raumordnungsgebieten in einer Reihe anderer Anwendungsbereiche praktiziert. Ein Vorranggebiet ist für eine bestimmte raumbedeutsame Nutzung vorgesehen; andere raumbedeutsame Nutzungen sind ausgeschlossen, soweit diese mit der vor-rangigen Funktion oder Nutzung bzw. den Zielen der Raumordnung nicht vereinbar sind (§ 7 Abs. 4 S. 1 ROG bzw. § 11 Abs. 7 LplG).
Ein Vorranggebiet hat den Charakter von Zielen der Raumordnung; es ist damit end-gültig abgewogen und lässt den Adressaten keinen diesbezüglichen Entscheidungsspielraum mehr, wohl aber einen Ausformungsspielraum auf den Ebenen der Regionalplanung und der Bauleitplanung.
Überlagerungen unterschiedlicher Vorranggebiete sind zulässig, sofern daraus keine Nutzungskonflikte erwachsen. In Vorbehaltsgebieten haben bestimmte, raumbedeutsame Funktionen und Nutzungen bei der Abwägung mit konkurrierenden raumbedeutsamen Nutzungen ein besonderes Gewicht (ROG, LplG).
Ein Vorbehaltsgebiet hat den Charakter von Grundsätzen der Raumordnung und ist damit der Abwägung zugänglich.
Nach ROG können die Raumordnungspläne Eignungsgebiete bezeichnen, die für bestimmte raumbedeutsame Maßnahmen geeignet sind und die diese Raumnutzun-gen an anderer Stelle im Planungsgebiet ausschließen.
Baden-Württemberg hat das Instrument des Eignungsgebiets nicht in Landesrecht übernommen.
Das LplG lässt aber in bestimmten Fällen die Festlegung von Ausschlussgebieten zu, in denen bestimmte raumbedeutsame Nutzungen, für die zugleich Vorranggebiete festgelegt sind, ausgeschlossen sind. So muss die Regionalplanung Standorte für regionalbedeutsame  Windkraftanlagen als Vorranggebiete und die übrigen Gebiete der Region als Ausschlussgebiete, in denen regional bedeutsame Windkraftanlagen nicht zulässig sind, festlegen.

Funktionszuweisung

Priority Areas, Restricted Areas and Suita-ble Areas may all also be termed Spatial Planning Areas and are used for land man-agement purposes. The Spatial Planning Act of 1998 set up the legal frame for large areas of land to be designated Priority Areas, Restricted Areas and Suitable Areas. These designations are used in state and particularly regional planning in the fields of preventative flood protection, water supply and groundwater protection, nature protection and landscape conservation, securing raw materials and utilising wind energy. In the various federal states Spatial Planning Areas are also designated in other contexts. A Priority Area is designated for one particular spatially impacting land-use. Other land-uses with a spatial impact are excluded if they are incompatible with either the priority function or use or with the goals of spatial planning (§ 7 Para. 4 p. 1 Spatial Planning Act and § 11 Para. 7 State Plan-ning Act). The nature of a Priority Area is derived from the goals of spatial planning. It thus has the character of a final judgement and allows addressees no leeway in decision-making in this respect. However, there is leeway in the shaping of Priority Areas on the regional planning and land-use planning levels. The overlapping of different Priority Areas is permitted, as long as this does not lead to conflicts in use. In Restricted Areas certain spatially im-pacting functions and uses are given par-ticular weight in comparison to other competing uses that have a spatial impact (Spatial Planning Act, State Planning Act). The nature of a Restricted Area is derived from the basic principles of spatial planning and is thus open to further deliberation.
According to the Spatial Planning Act, spatial planning plans can indicate Suitable Areas appropriate for particular spatially impacting measures. In so doing these land-uses are precluded from other parts of the planning area. Baden-Württemberg has not instigated the instrument of Suitable Areas in its state legislation. However, in certain cases the State Planning Act allows the stipulation of Exclusion Areas, where certain spatially impacting uses – for which Priority Areas have been stipulated – are excluded. For instance, regional planning stipulates locations for wind energy developments of regional impact, designating them as Priority Areas. All other areas are designated as Exclusion Areas, where wind energy developments of regional impact are prohibited.

Assignment of functions