Verwaltungsvereinbarung

 administrative agreement

Eine Verwaltungsvereinbarung ist ein vertragliches Abkommen zwischen Staaten, dem Bund und den Ländern oder zwischen den Bundesländern untereinander. Verwaltungsvereinbarungen bedürfen keiner Legitimation der Parlamente und regeln somit nur Angelegenheiten der Exekutive. Bei der Städtebauförderung beispielsweise werden zu den Bund-Länder-Programmen entsprechende Verwaltungsvereinbarungen geschlossen. Im Gegensatz dazu müssen Staatsverträge von den jeweiligen Parlamenten ratifiziert werden, d.h. der Staatsvertrag wird in das Bundes- bzw. Landesrecht übernommen. Staatsverträge haben auf internationaler Ebene große Bedeutung. Die Bundesländer können aufgrund des föderalen Aufbaus der Bundesrepublik Deutschland und ihrer eigenen Gesetzgebungskompetenz ebenfalls Staatsverträge untereinander abschließen.

adapted from: www.ratgeberrecht.de, accessed June, 21th 2006.

An administrative agreement is a contract between countries, the federation and the states, or between states. Administrative agreements do not require the approval of parliamentary assemblies and accordingly deal only with executive matters. In urban development promotion, for example, appropriate administrative agreements are concluded on federal/state programmes. Treaties, by contrast, require parliamentary ratification, i.e., a treaty becomes part of federal and/or state law. In the international arena, treaties play an important role. Owing to the federal structure of the Germany and the legislative competence vested in the states of the federation, they can conclude treaties with one another.