Verkehrsplanung

 transport planning

Verkehrsplanung befasst sich als Fachplanung mit den Ursachen von Verkehr, dem Verkehr selbst sowie seinen Auswirkungen. Verkehr ist kein Selbstzweck, sondern eine „dienende Funktion“. Ziele der Verkehrsplanung sind deshalb die Gewährleistung von Erreichbarkeit aller Regionen und der damit verbundenen Teilnahmechancen aller Bürger an wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Prozessen sowie die Vermeidung verkehrsbedingter Beeinträchtigungen von Lebensqualität und Umwelt. Hierbei zählt die Förderung schonender Verkehrsarten (ÖPNV, Rad, Fuß) zu den auch gesetzlich festgelegten Arbeitsgrundlagen. Aktuelle Herausforderungen für die Verkehrsplanung sind die anhaltenden Tendenzen von Suburbanisierung, Funktionstrennung und abnehmenden Nutzungsdichten.
Verkehrsplanung ist in die räumliche Gesamtplanung zu integrieren und mit anderen Fachplanungen abzustimmen. Verkehrsplanung findet auf allen Planungsebenen (von der Europäischen bis zur Stadtteilebene) statt. Für die Abschätzung von Verkehrsbedarfen und die Bewertung von Planungsalternativen benötigt die Verkehrsplanung umfangreiche Datengrundlagen. Verkehrsplanung ist die Fachplanung mit der größten öffentlichen und politischen Aufmerksamkeit.
Die koordinierte mittel- bis langfristige Verkehrsplanung des Bundes wird alle 5-10 Jahre im Bundesverkehrswegeplan festgeschrieben. Auf Landesebene dienen Nahverkehrspläne als Grundlage für die Entwicklung des ÖPNV.
Kommunen, Regionen und Länder können Generalverkehrspläne (auch Gesamtverkehrspläne) erstellen, die für den betrachteten Raum eine Konzeption für die Bewältigung jeglichen Verkehrs schaffen. Auf gesamtstädtischer Ebene verfolgt die Verkehrsentwicklungsplanung einen ähnlich umfassenden Ansatz, allerdings unter stärkerer Berücksichtigung der Sozial- und Umweltverträglichkeit des Stadtverkehrs.Die Planung einzelner Verkehrsprojekte bedient sich je nach Maßstabsebene unterschiedlicher Instrumente, darunter etwa der Planfeststellungsverfahren und der Bauleitpläne.

adapted from Ahrens, Gerd-Axel: Verkehrsplanung, in: ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ed.): Handwörterbuch der Raumordnung, Hannover 2005, p. 1225-1230.
ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ed.): Planungsbegriffe in Europa, Deutsch-Polnisches Handbuch der Planungsbegriffe, Hannover 2001c.
ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ed.): Planungsbegriffe in Europa, Deutsch-Niederländisches Handbuch der Planungsbegriffe, Hannover 2003.

Transport planning is a sectoral field of planning concerned with the causes of traffic, traffic and transport itself, and its effects. Transport is not an end in itself but a “subservient function.” The aims of transport planning is therefore to ensure that all regions are accessible thus enabling the entire population is enabled to participate in economic, societal, and cultural processes, and to avoid any traffic-related impairment of environment and the quality of life. Statutory objectives include the promotion of environmentally friendly modes of transport (public transport, cycling, pedestrian). Among the current challenges facing transport planning are continuing suburbanisation, separation of functions, and diminishing use density. Transport planning needs to integrated into overall spatial planning and coordinated with other sectoral planning. It takes place on all levels of planning, from the EU to the urban district level. In order to assess transport requirements and planning alternations, transport planners need comprehensive data. Transport planning is the area of sectoral planning that attracts the greatest attention among the general public and politicians. Coordinated, medium to long-term federal transport planning is laid down every 5 to 10 years in the Federal Transport Infrastructure Plan (FTIP). At the state level, public transport plans provide the basis for developing public transport. Municipalities, regions, and states may draw up general transport plans (Generalverkehrsplan or Gesamtverkehrsplan) providing a strategy for dealing with all transport and traffic in the planning area. At the city-wide level, transport development planning adopts a similarly comprehensive approach, albeit with greater regard for the social and environmental compatibility of urban transport and traffic. The transport planning instruments used differ from project to project depending on their scale. They include the planning approval procedure and the urban land-use plan.