Verflechtungsbereich

 catchment area

Ein Verflechtungsbereich bezeichnet den räumlichen Bereich, in den eine Stadt mit ihren zentralen Funktionen ausstrahlt. Synonym werden auch die Begriffe Einzugsbereich oder Einzugsgebiet verwendet. In der Landesplanung wird der Begriff Verflechtungsbereich im Zentrale-Orte-System verwendet. Es ist dort jener räumliche Bereich, dessen Bevölkerung vom zugehörigen zentralen Ort versorgt wird. Der Verflechtungsbereich wird auf Grundlage der vorherrschenden Orientierungsrichtung der Bevölkerung unter Berücksichtigung der zumutbaren Entfernung zum zentralen Ort und der Tragfähigkeit für zentralörtliche Einrichtungen abgegrenzt. Dabei wird, der jeweiligen Versorgungsaufgabe entsprechend, zwischen Nah-, Mittel- und Oberbereichen unterschieden. Nahbereiche befinden sich um jeden zentralen Ort zur Deckung des Grundbedarfs, Mittelbereiche um jedes Mittel- und Oberzentrum zur Deckung des gehobenen periodischen Bedarfs und Oberbereiche um jedes Oberzentrum zur Deckung des spezialisierten höheren Bedarfs. Die Definition der Bereiche erfolgt durch die Landesplanung und wird in deren Konzepten (Raumordnungspläne) festgehalten.
Der Begriff Stadt-Umland-Bereich (synonym auch Stadtregion) bezeichnet im engeren Sinne den Verflechtungsbereich einer Stadt, in dem neben den zentralfunktionalen auch enge bauliche und identifikatorische Verflechtungen bestehen. Dies umfasst die zentrale Kernstadt und ihren Vorortgürtel, jedoch nicht die weiter entfernten ländlichen Teile des Einzugsgebiets.

adapted from: ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ed.): Planungsbegriffe in Europa, Deutsch-Niederländisches Handbuch der Planungsbegriffe, Hannover 2003.

“Verflechtungsbereich,” literally “interactional space” is used synonymously with “Einzugsbereich” and “Einzugsgebiet” or catchment area, the area served by a city with its central functions. In state spatial planning the concept is used in connection with the central-place system. It refers to the area whose population is served by the central place. Catchment areas are defined on the basis of the predominant orientation to a central place displayed by the resident population, taking into account both tolerable distances to central places and the capacity of central-place facilities. In terms of the different service functions of central places, a distinction is made between local, intermediate, and extended areas. local catchment areas satisfying basic everyday needs surround every central place; intermediate catchment areas around each middle-order and high-order centre meet periodic needs, and extended areas around each high-order centre satisfy specialised needs. The definition of these areas is the responsibility of state spatial planning, and is laid down in state spatial planning concepts (spatial structure plans). The urban region (Stadt-Umland-Bereich or Stadtregion) denotes a city with its catchment area in the narrower sense, where the relationship is not one of central place and tributary area but of more or less continuous built development with strong identificational ties. It encompasses the core city and suburban belt, but not the more distant, rural parts of the catchment area.