Umweltpolitik

 environmental policy

Als Umweltpolitik wird das staatliche Handeln zur Lösung von Umweltproblemen bezeichnet. Aus ihr geht das Umweltrecht hervor. Seit Beginn der 1970er Jahre ist die Umweltpolitik Bestandteil der Bundespolitik, ein Bundesumweltministerium besteht seit 1986. Wichtigste verselbständigte Fachbehörden sind das Umweltbundesamt, das Bundesamt für Naturschutz und das Bundesamt für Strahlenschutz. Die wichtigste Politikebene für Umweltpolitik ist mittlerweile die europäische; bei 80 % aller deutschen Rechtsetzungsverfahren in diesem Bereich handelt es sich um die Umsetzung europäischer Umweltpolitik in deutsches Recht. Den Bundesländern obliegt die Umsetzung der Umweltgesetze, wodurch sie Möglichkeiten besitzen, die Umweltpolitik in ihrem Sinne zu beeinflussen. Einige umweltrelevante Befugnisse (Abfallbeseitigung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, Bauleitplanung, Verkehrsplanung) liegen im Zuständigkeitsbereich der Gemeinden und Landkreise. Umweltpolitik wird jedoch auch ohne hoheitliche Beteiligung betrieben, vor allem von Umweltverbänden und Akteuren der Wirtschaft. Instrumente der Umweltpolitik umfassen die direkte Einflussnahme (Ver- und Gebote, Genehmigungen und Verträge), indirekte Steuerung (Abgaben, Steuern, Subventionen, Zertifikate, Selbstverpflichtungen) sowie die planerische Steuerung (z.B. durch Flächennutzungspläne, Luftreinhaltepläne oder Abfallwirtschaftspläne). Aus allgemeinen Leitbildern der Umweltpolitik, etwa dem der Nachhaltigen Entwicklung, werden so genannte Umweltqualitätsziele abgeleitet. Diese geben bestimmte sachlich, räumlich und zeitlich definierte Qualitäten von Ressourcen, Potenzialen oder Funktionen an, die in konkreten Situationen erhalten oder entwickelt werden sollen. Sie können jedoch meist nicht direkt umgesetzt werden, sondern bedürfen der weiteren Operationalisierung. Dies geschieht durch die Ableitung von Umweltqualitätsstandards. Sie setzen die oftmals unbestimmten Rechtsbegriffe des Umweltrechts in präzise definierte Größen um und beschreiben detailliert die technischen Anforderungen an umweltrelevante Vorhaben. Sie können als Rechtsverordnungen, Verwaltungsvorschriften und auch als private Regelwerke ergehen.

Naturschutz
Umweltverträglichkeitsprüfung
strategische Umweltprüfung

adapted from: Jänicke/ Volkery 2005

Environmental policy is the term applied to governmental action for dealing with environmental problems. Environmental law is a product of this policy. Since the early 1970s, environmental policy has been part and parcel of federal government policy. There has been a Federal Ministry of the Environment since 1986. Major autonomised sectoral authorities are the Federal Environmental Agency, the Federal Agency for Nature Conservation, and the Federal Office for Protection against Radiation. The most important policy level for environmental matters is now the European Union. 80 % of all German legislation in this field is concerned with transposing European environmental policy into German law. It is incumbent on the states to implement environmental legislation, which gives them the opportunity to influence environmental policy. Certain functions fall within the remit of municipalities and counties, such as waste disposal, public water supply, sewage disposal, urban land-use planning, and transport planning. However, environmental policy is also pursued by non-governmental actors, especially environmental organisations and industry. Environmental policy tools include direct intervention (prohibitions and enforcement orders, permissions and contracts), indirect control (levies, taxes, subsidies, certificates, self-regulation), and control through planning (e.g. preparatory land-use plans, clean air plans, and waste management plans). Environmental quality targets or goals are developed on the basis of general environmental policy principles, such as sustainable development. These goals specify certain quality levels defined in terms of content, space, and time for resources, potentials, and functions that are to be maintained or attained in concrete situations. Mostly, however, they cannot be directly implemented but require further operationalisation. This is achieved on the basis of environmental quality standards. They transform the often indeterminate legal concepts of environmental law into precisely defined parameters and provide a detailed description of the technical requirements of projects with an impact on the environment. They can take the form of ordinances, administrative regulations, and private regulatory regimes.

nature conservation
evironmental impact assessment
strategic environmental assessment, SEA