Raumordnungsgesetz

 federal spatial planning act

Das Raumordnungsgesetz (ROG) ist ein Bundesgesetz, das Vorgaben zu Bedingungen, Aufgaben und Leitvorstellungen der Raumordnung enthält. Die Gesetzgebungskompetenz liegt beim Bund. Das Raumordnungsgesetz ist in vier Abschnitte mit unterschiedlichen Regelungsbereichen untergliedert:
Abschnitt 1 enthält diejenigen Vorschriften, die allgemein und unmittelbar für die Raumordnung in Bund und Ländern gelten. Diese umfassen die Aufgabe, die Leitvorstellung und die Grundsätze der Raumordnung, wichtige Begriffsbestimmungen sowie die Bindungswirkungen der Erfordernisse der Raumordnung.
Abschnitt 2 legt die rahmenrechtlichen Vorgaben des Bundes für die Raumordnung in den Ländern fest und umfasst neben den Vorschriften über die Raumordnungspläne die Instrumente zur Sicherung der Erfordernisse der Raumordnung. Als Rahmenrecht bedarf dieser Abschnitt der Umsetzung durch Landesrecht. Darüber hinaus enthält dieser Abschnitt eine Ermächtigung zum Erlass von Rechtsverordnungen.
Abschnitt 3 regelt die Raumordnung im Bund einschließlich der gegenseitigen Unterrichtung und gemeinsamen Beratung im Bund-Länder-Verhältnis. Dabei wird insbesondere auch die Aufgabe der Raumordnung des Bundes als Bindeglied zwischen der Landesplanung und der Raumordnung im europäischen Rahmen verdeutlicht.
Abschnitt 4 enthält die üblichen Überleitungs- und Schlussvorschriften. (zuletzt 2009 novelliert)

Bund
Leitvorstellungen der Raumordnung
Raumordnung
Raumordnungsplan
Landesplanung

adapted from: ARL 2003

The Federal Spatial Planning Act is a federal act containing provisions on the conditions, functions, and guideline of spatial planning. Legislative competence is vested in the federation. The Federal Spatial Planning Act is divided into four parts:
Part 1 contains all the general provisions which apply directly to spatial planning at the federal and state levels. They cover the function, guideline, and principles of spatial planning and definitions of key terms; they also establish the binding effect of spatial planning requirements.
Part 2 assigns powers to the federation to pass framework legislation to guide spatial planning in the states, and, as well as setting out the rules to be observed in drawing up spatial structure plans, provides the instruments for securing spatial planning requirements. Being framework legislation, this part requires filling out by state law. Part 2 also establishes the power to issue ordinances.
Part 3 regulates spatial planning at the federal level and introduces the duty of mutual notification and consultation between federal and state governments. Particular emphasis is given to the role played by federal-level spatial planning as the link between state spatial planning and EU planning.
Part 4 covers the usual transitional and concluding provisions.

federation, federal government
guideline of spatial planning
spatial planning
spatial structure plan
state spatial planning