Raumordnung

 spatial planning and spatial development

Raumordnung, Raumentwicklung und Raumplanung sind inhaltlich verwandte Begriffe, die das bewusste Einwirken des Menschen auf die Entwicklung eines Gebiets (eines „Raums“) beschreiben. Der traditionelle Terminus Raumordnung beschreibt die zusammenfassende, überörtliche und übergeordnete Planung zur Ordnung und Entwicklung des Raumes. „Zusammenfassend“ besteht die Koordinierungsaufgabe der Raumordnung daraus, vielfältige Fachplanungen aufeinander abzustimmen. „Überörtlich“ bedeutet, dass die Raumordnung räumlich und sachlich über den Wirkungsbereich des einzelnen „Ortes“, also der einzelnen Gemeinden, hinausgeht. „Übergeordnet“ bezieht sich auf die umfassende Planungshoheit des Staates, die aus seiner Gebietshoheit folgt. Danach sind alle öffentlichen Planungsträger der Staatsgewalt und damit auch der raumordnerischen Planung des betreffenden Landes verpflichtet. Der Begriff Raumentwicklung wird seit einiger Zeit anstelle des Begriffs Raumordnung verwendet (so z. B. beim Europäischen Raumentwicklungskonzept). Durch den stärker gestaltenden, dynamischen Charakter des Begriffs Entwicklung soll die über die Ordnungsaufgaben hinaus reichende Bedeutung verdeutlicht werden. Unter Raumplanung wird im allgemeinen Sprachgebrauch das gezielte Einwirken auf die räumliche Entwicklung der Gesellschaft, der Wirtschaft und der natürlichen, gebauten und sozialen Umwelt in einem Gebiet verstanden.
Aus der Sicht des Planungsrechts und der Planungsadministration ist Raumplanung der Oberbegriff für die drei überfachlichen Planungsebenen: die Bundesraumordnung, die Landesplanung einschließlich der Regionalplanung sowie die (kommunale) Bauleitplanung. Diese drei Planungsebenen bilden in ihrer Gesamtheit ein stringentes Raumplanungssystem. Das System der Raumplanung grenzt sich aufgrund seines überfachlichen Planungs- und Koordinierungsauftrages rechtlich, organisatorisch und auch inhaltlich von den raumwirksamen Fachplanungen ab.

Bundesraumordnung
Raumordnungsgesetz
Landesplanung
Bauleitplanung

adapted from: ARL 2003 und ARL 2002

“Raumordnung” (translated in the glossary as “spatial planning”), “Raumentwicklung” (spatial development), and “Raumplanung” (also literally spatial planning) are closely related concepts denoting deliberate human intervention in the development of an area (or “space”). The traditional term “Raumordnung” refers to the comprehensive, supra-local and superordinate tier of planning the structure and development of space. The attribute “comprehensive” emphasises the function of co-ordinating and harmonising those elements of the various types of sectoral planning which have spatial impacts. “Supra-local” indicates that the territory affected by this tier of planning extends beyond the boundaries and jurisdictions of local authorities. The “superordinate” character of spatial planning is a reflection of the power of central government to play an all-embracing and co-ordinating role with regard to planning by virtue of its sovereign powers for the entire national territory. As a consequence, all public planning authorities are subject to government authority and are thus bound by state spatial planning. “Raumentwicklung,” translated as “spatial development” has for some time now been used in place of “Raumordnung“ (e.g. European Spatial Development Concept). The more strongly formative, dynamic nature of the development concept is intended to underline that more than an “ordering” function is involved. In general usage, the term “Raumplanung,” also translated as spatial planning, refers quite broadly to the various actions taken within a particular territory with the purpose of affecting or influencing the spatial development of the community, of industry and commerce, and of the natural, built and social environment.
From the point of view of German planning law and administration, “Raumplanung” is the cover term which embraces three tiers of supra-sectoral planning: federal spatial planning (Bundes-Raumordnung); state spatial planning (Landesplanung), which includes regional planning (Regionalplanung); and urban land-use planning (Bauleitplanung). Taken together, these three planning tiers constitute a coherent spatial planning system. The supra-sectoral and co-ordinating remit which is a central aspect of the planning system means that “Raumplanung” has to be seen as legally, organisationally and materially distinct from spatially relevant sectoral planning.

federal spatial planning
federal Spatial Planning Act
state spatial planning
urban land-use planning