Planungs- und Baurecht

 planning and building law

Die Gesamtheit der Rechtsgrundlagen im Bereich der Planung wird im Allgemeinen untergliedert in das Planungs- und Baurecht (Gesamtplanungsrecht) einerseits sowie in das Fachplanungsrecht andererseits. Das Planungs- und Baurecht enthält Vorschriften für überfachliche, meist koordinierende Planungen einerseits sowie für das Bauen andererseits. Das Fachplanungsrecht regelt Aufgaben und Zuständigkeiten der jeweiligen Fachbehörden, vor allem aber die förmliche Planfeststellung für jene Anlagen, die von diesen Behörden geplant und realisiert werden.
Dem Planungs- und Baurecht zugeordnet werden das Raumordnungsrecht und das öffentliche Baurecht. Das Raumordnungsrecht regelt insbesondere die über die Bauleitplanung hinausgehende überfachliche räumliche Planung auf Bundes- und Landesebene sowie auf regionaler Ebene. Mit Hilfe des Raumordnungsrechtes sollen zum einen Grundsätze und Ziele für die Ordnung und Entwicklung des Raumes und deren Verwirklichung festgelegt werden. Zum anderen sollen die raumbedeutsamen Maßnahmen der verschiedenen Planungsträger aufeinander abgestimmt werden. Raumbedeutsam sind dabei solche Planungen einschließlich der Raumordnungspläne, Vorhaben und sonstige Maßnahmen, durch die Raum in Anspruch genommen oder die räumliche Entwicklung oder Funktion eines Gebietes beeinflusst wird, einschließlich des Einsatzes der hierfür vorgesehenen öffentlichen Finanzmittel.
Geregelt ist das Raumordnungsrecht insbesondere
als Bundesraumordnung im Raumordnungsgesetz des Bundes,
als Planung auf Landesebene und als Regionalplanung im Raumordnungsgesetz des Bundes und vor allem in den Landesplanungsgesetzen.
Das öffentliche Baurecht besteht aus dem Bauplanungsrecht (Städtebaurecht) und dem Bauordnungsrecht (Bauaufsichtsrecht). Während das Bauplanungsrecht der Bundesgesetzgebung unterliegt, bleibt das Bauordnungsrecht der Landesgesetzgebung vorbehalten.

Fachplanung
Baugesetzbuch

adapted from: ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ed.): Planungsbegriffe in Europa, Deutsch-Niederländisches Handbuch der Planungsbegriffe, Hannover 2003.





The panoply of legal foundations governing planning is usually divided into two categories: general planning law (planning and building law), and sectoral planning law. Planning and building law contains provisions dealing with both cross-sectoral, mostly coordinating planning and with building. Sectoral planning law regulates the functions and responsibilities of sectoral authorities, and, in particular, formal planning approval procedures for installations or structures planned and realised by these authorities.
Planning and building law includes spatial planning law and public building law. Spatial planning law governs comprehensive (i.e. supra-sectoral) spatial planning beyond urban land-use planning at the federal, state and regional levels. One of the purposes of spatial planning law is to set principles and goals for structuring and developing an area, and for implementing such projects. It also coordinates the measures of spatial planning bodies. Planning with an impact on spatial structures include spatial structure plans, projects and other measures by means of which land is used or the spatial development or function of an area is influenced, including the use of earmarked public funds.
More specifically, spatial planning law is laid down: as federal spatial planning by the Federal Spatial Planning Act, as state and regional planning by the Federal Spatial Planning Act and, in particular, by state spatial planning acts. Public building law can be divided into planning law (urban development law) and building regulations (building control law). Whereas planning law is governed by federal legislation, building regulations are governed by state legislation.