Planfeststellungsverfahren

 planning approval procedure

Das Planfeststellungsverfahren ist das zentrale Instrument des Fachplanungsrechts. Die Aufgabe des Verfahrens besteht darin, die Zulässigkeit eines raumbedeutsamen Vorhabens (meist Infrastrukturvorhaben) unter Abwägung und Ausgleichung der Interessen des Trägers des Vorhabens und der von der Planung berührten öffentlichen und privaten Belange in einem förmlichen Verfahren zu prüfen und einer rechtsverbindlichen Entscheidung zuzuführen. Das Planfeststellungsverfahren ist in den Verwaltungsverfahrensgesetzen des Bundes und der Länder weitgehend einheitlich geregelt.
Charakteristisch für die Planfeststellung ist, dass sie alle für das Vorhaben erforderlichen anderen behördlichen Entscheidungen (z. B. Genehmigungen, Erlaubnisse, Bewilligungen, Zustimmungen) enthält und zugleich rechtsgestaltend alle öffentlich-rechtlichen Beziehungen zwischen dem Träger des Vorhabens und den durch den Plan Betroffenen regelt. Wesensmerkmal der Planfeststellung ist damit ihre umfassende Konzentrations- und Gestaltungswirkung. Das Ergebnis des Planfeststellungsverfahrens ist der Planfeststellungsbeschluss. Neben der Planfeststellung gibt es im Fachplanungsrecht die Möglichkeit zu fachlichen Gebietsfestsetzungen (vgl. Fachplanung, raumwirksame).

Fachplanung, raumbedeutsame
Fachplanungsgesetze auf Bundes- und Landesebene

adapted from: ARL 2001c

Planning approval procedure is the key tool in sectoral planning law. The purpose of a planning approval procedure is to determine whether a particular development project with spatial impacts (mostly infrastructural projects) is to be permitted to proceed. This procedure involves weighing and balancing both the interests of the developer and any public or private interests which might be affected by the development project. It concludes with a legally binding decision. Planning approval procedure is governed by federal and state administrative procedural law and is very similar throughout the country.
Planning approval includes all of the other required decisions by public authorities (e.g. licences, permits, concessions, consent), and regulates all public law relationships between the developer and those affected by the project. Planning approval is therefore a comprehensive concentrative and formative process. The outcome of planning approval procedure is the planning approval decision. In addition to planning approval procedure, sectoral planning law permits sectoral area designations (spatially relevant sectoral planning).

spatially relevant sectoral planning
federal and state sectoral planning legislation