Planerhaltung

 planning safeguards

Sowohl das Baugesetzbuch als auch das Raumordnungsgesetz und auch viele Fachplanungsgesetze enthalten Regelungen zur Planerhaltung. Diese formulieren Voraussetzungen für die Beachtlichkeit bzw. Unbeachtlichkeit einer Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften und die daraus resultierenden Folgen für die Rechtswirksamkeit der Pläne. Neben der Definition unbeachtlicher Fehler werden Fristen festgesetzt, innerhalb derer Verfahrens- oder Formfehler sowie Mängel beim Abwägungsvorgang geltend gemacht werden müssen; nach rügelosem Ablauf dieser Fristen werden die Vorschriftverletzungen unbeachtlich. Zudem sehen die Gesetze meist ein ergänzendes Verfahren vor, mit dem bestimmte sonst beachtliche Mängel behoben werden können.

Fachplanungsgesetze auf Bundes- und Landesebene
Raumordnungsgesetz

adapted from: ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ed.): Planungsbegriffe in Europa, Deutsch-Niederländisches Handbuch der Planungsbegriffe, Hannover 2003.

Both the Federal Building Code, the Federal Spatial Planning Act, and much sectoral planning legislation provide for planning maintenance and safeguards. These provisions address the relevance of a violation of procedural and formal requirements and the implications for the validity of plans. In addition to defining irrelevant faults, they also set time-limits for asserting violations of procedural or formal requirements or faults in assessment; failure to observe these time-limits leads to any violation of a regulation being deemed of no consequence. Both statutes also provide supplementary procedures to allow otherwise relevant defects to be remedied.