Moderation und Mediation

 moderation and mediation

Das breite Spektrum neuer Formen der Konsensfindung außerhalb der traditionellen Vorgehensweisen in Politik und Planungsverwaltung lässt sich idealtypisch auf die Grundtypen Verhandlungen, Moderationsverfahren und Mediatorenverfahren reduzieren. Diese drei informellen Planungsansätze, um Zusammenarbeit im Planungsprozess zu motivieren und um die Konfliktlösung zu erleichtern, lassen sich formal zwar gut unterscheiden, in der Praxis fließen die Typen aber ineinander.
Verhandlungen finden im Planungsprozess statt, um ein bestimmtes Ergebnis zu erzielen und um die Vor- und Nachteile zwischen Handlungspartnern auszugleichen.
Moderatoren werden eingesetzt, um planerische Probleme gemeinsam und effizient zu lösen. Sie sollen dazu beitragen, dass Planungsprozesse möglichst rational und kreativ ablaufen, dass der Problemlösungsraum weitgespannt und in seiner ganzen Breite ausgeschöpft wird. Die vordringlichste Aufgabe des Moderators besteht darin, Problemlösungsprozesse gedanklich zu strukturieren, mögliche Hemmnisse frühzeitig zu erkennen und abzubauen.
Um Verteilungskonflikte zu beseitigen oder Vetopositionen zu bestimmten Planungsvorhaben abzubauen, ist es sinnvoll, einen Mediator hinzuzuziehen. Mediatorenverfahren dienen vorrangig der Konfliktvermittlung und -bearbeitung. Sie sind unter den drei genannten Verfahren der bei weitem anspruchsvollste und zugleich schwierigste Ansatz. Vom Mediator wird besondere Sensibilität gefordert. Die Mitwirkenden müssen über einen ausgeprägten Willen zur gemeinsamen Problembearbeitung und zur Konsensfindung verfügen.

Informelle Planung
Informationspflicht

adapted from: ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ed.): Planungsbegriffe in Europa, Deutsch-Niederländisches Handbuch der Planungsbegriffe, Hannover 2003.

The broad spectrum of new methods for seeking consensus which go beyond the traditional approaches widely used in politics and in planning authorities can be reduced to three basic types: negotiation, moderation and mediation. Although it is possible to make a clear formal distinction between these three informal approaches geared to fostering co-operation within the planning process and to supporting conflict resolution, in practice the distinctions tend to be somewhat blurred.
The purpose of negotiation within the planning process is to achieve a specific objective and to balance advantages and disadvantages among the various parties affected.
Moderators are employed to seek out joint and efficient solutions to planning problems. Their role is to ensure that planning processes remain rational and creative, that the scope for finding solutions to problems is kept as broad as possible, and that it is fully exploited. The prime task for any moderator is to create a clear conceptual structure for problem-solving processes, to spot possible stumbling blocks as soon as they appear, and to find ways of overcoming them. On some occasions it may be advisable to appoint a mediator to eliminate conflicts on distribution or reduce veto positions on certain planning projects. The principle purpose of mediation procedures is to communicate the perceived sources of conflict to other parties, and to seek ways of working through these conflicts. This is by far the most difficult and the most demanding of the three approaches. Mediators need to display high levels of sensitivity – and the participants in mediation procedures must be committed to working together to find a mutually acceptable solution and common consensus.