Metropolregion, europäische

 metropolitan area, european

Als Europäische Metropolregionen werden in der Bundesrepublik Deutschland Agglomerationen bezeichnet, die als räumliche und funktionale Standorte Kraft ihrer herausragenden Funktionen im internationalen Maßstab über die nationalen Grenzen hinweg ausstrahlen. Als Motoren der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung sollen sie die Leistungs- und Konkurrenzfähigkeit Deutschlands und Europas erhalten und dazu beitragen, den europäischen Integrationsprozess zu beschleunigen. Die Metropolregionen sind Agglomerationsräume mit hohem Bevölkerungs- und Wirtschaftspotential, die sich besonders dynamisch entwickeln. Metropolregionen sind überwiegend sehr großzügig abgegrenzt und umfassen, anders als Stadtregionen, auch große ländliche Räume im Umfeld des eigentlichen Ballungskerns. Sie sind keine Zielkategorie im Rahmen des Zentrale-Orte-Systems, sondern ergänzen es hinsichtlich einiger herausragender internationaler Raumfunktionen. So finden sich in den europäischen Metropolregionen räumliche Konzentrationen von unternehmerischen und politischen Entscheidungs- und Kontrollfunktionen, technisch-wissenschaftlichen und sozio-kulturellen Innovationsfunktionen sowie den Zugang zu Menschen, Wissen und Märkten optimierenden Gateway-Funktionen.
1995 wurde auf Bundesebene ein raumordnungspolitischer Handlungsrahmen erstellt, der bestimmte Handlungsschwerpunkte zur Stärkung und Entwicklung der europäischen Metropolregionen enthält. In der Bundesrepublik Deutschland wurden seitdem neun Metropolregionen festgelegt: 1995 die Regionen Berlin-Brandenburg, Hamburg, München, Rhein-Main, Rhein-Ruhr und Stuttgart, 1997 zusätzlich Halle-Leipzig-Sachsendreieck und 2005 Hannover-Braunschweig-Göttingen, Nürnberg, Rhein-Neckar und Bremen-Oldenburg.

Zentrale-Orte-System
Agglomeration

adapted from: ARL 2002; Blotevogel 2005, BBR 2005c:366

In Germany, European metropolitan regions or areas are agglomerations that have an impact beyond the national borders as spatial and functional locations owing to their outstanding functions on an international scale. It is hoped that they will maintain the productive capacity and competitiveness of Germany and Europe as motors of societal, economic, social, and cultural development, and help accelerate European integration. European metropolitan regions are particularly dynamic urban agglomerations with strong population and economic potential. They are mostly defined in generous terms, and, unlike urban regions, include large rural areas surrounding the actual conurbation. They are not objective categories in the central place system but complement it with regard to certain outstanding international spatial functions. For instance, European metropolitan regions provide spatial concentrations of business and political decision-making and control functions, technical, scientific and socio-cultural innovation functions, as well as gateway functions optimising access to people, knowledge, and markets.
In 1995 a framework for action in spatial planning policy was established at the federal level, setting priorities for strengthening and developing European metropolitan regions. Nine have since been designated in Germany: in 1995 Berlin-Brandenburg, Hamburg, Munich, Rhine-Main, Rhine-Ruhr, and Stuttgart; in 1997 the Halle-Leipzig-Saxony Triangle; and in 2005 Hanover-Brunswick-Göttingen, Nuremberg, Rhine-Neckar, and Bremen-Oldenburg.

central-place system
agglomeration, conurbation, metropolitan area