Bindungswirkung

 binding effect

Das ROG regelt die Bindungswirkung der  Ziele, Grundsätze und sonstigen Erfordernisse der Raumordnung (ROG). Eine Erweiterung der dort geregelten Bindungswirkung von Zielen der Raumordnung ist durch andere Fachgesetze möglich (ROG; Raumordnungsklausel). So sieht etwa das BauGB für die Gemeinden eine  Anpassungspflicht der Bauleitpläne an die Ziele der Raumordnung vor (BauGB).
Das ROG sieht vor, dass Ziele der Raumordnung von öffentlichen Stellen bei ihren raumbedeutsamen Planungen und Maßnahmen (strikt) zu beachten sind. Dies gilt auch bei Genehmigungen, Planfeststellungen (Planfeststellungsverfahren) und sonstigen behördlichen Entscheidungen über die Zulässigkeit raumbedeutsamer Maßnahmen öffentlicher Stellen sowie bei Planfeststellungen und -genehmigungen über die Zulässigkeit raumbedeutsamer Maßnahmen von Personen des Privatrechts (ROG). Diese strikte Zielbindung erstreckt sich unter bestimmten Voraussetzungen auch auf raumbedeutsame Planungen und Maßnahmen, die Personen des Privatrechts in Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben durchführen, z. B. Deutsche Bahn AG (§ 4 Abs. 3 ROG).
Demgegenüber sind die Grundsätze der Raumordnung und die sonstigen Erfordernisse der Raumordnung von öffentlichen Stellen bei raumbedeutsamen Planungen und Maßnahmen lediglich als Belange in der Abwägung oder bei der Ermessensausübung nach Maßgabe der dafür laut Fachrecht geltenden Vorschriften zu berücksichtigen (§ 4 Abs. 2 ROG).

Raumordnungsrecht

The ROG (planning act) regulates the binding effect of the objectives, principles and other requirements of regional planning (ROG). An extension of the regulated binding of targets of regional planning is possible through other specialized laws (ROG; planning clause). An example is the Building Code for the municipalities which has to adjust the duty of the urban land to the objectives of regional planning before (Building Code). The ROG provides that the regional planning objectives of public bodies for their significant plans and measures (strictly observed). This also applies for permits, plan approvals (planning approval procedure) and other official decisions on the permissibility of regionally significant measures taken by public bodies as well as plan approvals and permits on the admissibility of significant measures taken by persons of private law (ROG). This strict target binding extends under certain conditions, to significant plans and measures, the persons of private conduct in the exercise of public functions, such as German Rail (§ 4 para 3 ROG).
In contrast, the principles of spatial planning and other regional planning requirements of public authorities in regionally significant plans and measures are only as concerns in the consideration or the exercise of discretion under the law to take into account for this, according to professional rules (§ 4 para 2 ROG).

Regional Planning Law