Behördenbeteiligung

 public authorities participation

Das Verfahren zur Beteiligung der Behörden im Rahmen der Bauleitplanung wird analog zur Öffentlichkeitsbeteiligung durch das Baugesetzbuch geregelt, da die Aufgabenbereiche von Behörden, Dienststellen, öffentlichen Verbänden und benachbarten Gemeinden ebenso wie die Belange der Öffentlichkeit durch die Planung berührt sein können. Das Verfahren dient der vollständigen Ermittlung der von der Planung berührten Belange und bereitet den Prozess der Abwägung öffentlicher und privater Belange vor. Gesetzlich vorgeschrieben ist eine zweistufige (frühzeitige und förmliche) Beteiligung der Behörden und der sonstigen Träger öffentlicher Belange, d.h. Institutionen, denen durch Gesetz oder aufgrund eines Gesetzes öffentliche Aufgaben zugewiesen sind. In der ersten Stufe sind die Behörden und sonstigen  Träger, deren Aufgabenbereich durch die Planung berührt wird bzw. werden kann, möglichst frühzeitig über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung, Alternativen für die Neugestaltung oder Entwicklung eines Gebietes und die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung zu unterrichten und zur Äußerung aufzufordern. In der zweiten Stufe sollen die Behörden Stellungnahmen zum Planentwurf und zur Begründung formulieren. Die Stellungnahmen sind auf den jeweiligen Aufgabenbereich der Behörde zu beschränken und innerhalb eines Monats abzugeben.

Aufstellungs- und Beteiligungsverfahren

adepted from: Schmidt-Eichstaedt 2005

The Federal Building code regulates procedure for public authority participation in urban land-use planning in a similar manner to public participation, since planning can affect both matters falling within the remit of public authorities, agencies, public associations, and neighbouring municipalities and the public interest. Procedures provide for a complete account of interests affected by planning and prepare the process of weighing (or balancing) public and private interests. The law requires two-phase (early and formal) participation by public authorities and other public agencies, i.e. institutions to which public sector tasks have been assigned by law or pursuant to a law. In the first phase, public authorities and other agencies whose areas of responsibility are or could be affected by planning are to be informed at the earliest possible date about the general aims and purposes of the planning, about alternatives for the reorganisation or development of an area, and about the potential impacts of planning, and are to be requested to state their views. In the second phase, public authorities are to comment on the draft plan and on the explanatory memorandum. These comments are to be limited to the remit of the public authority in question and are to be delivered within a month.

plan preparation and public participation procedure
weighing of interests