Aufstellungs- und Beteiligungsverfahren

 plan preparation and participation procedure

Ein Verfahren ist eine formalisierte, d.h. durch definierte Arbeitsschritte vorgegebene Abfolge von Handlungen. Sämtliche raumbedeutsamen Planungen (Landesplanung, Regionalplanung, Bauleitplanung, Fachplanungen) sind bestimmten Aufstellungs- und Beteiligungsverfahren unterworfen. Darüber hinaus gibt es gesetzlich geregelte Verfahren für bestimmte Vorhabenszulassungen. Dazu gehört insbesondere die Planfeststellung, die in den Verwaltungsverfahrensgesetzen, z.T. auch in Fachplanungsgesetzen geregelt ist. Die Landesplanungsgesetze regeln die Verfahren zur Aufstellung von Landesentwicklungsplänen bzw. -programmen sowie jene zur Aufstellung von Regionalplänen, wobei generelle Vorgaben hierzu bereits im ROG verankert sind (z.B. § 9 Abs. 4).
Besonders stringent, da bundesrechtlich verankert, ist das im Baugesetzbuch normierte Verfahren zur Aufstellung, Ergänzung, Änderung und Aufhebung von Bauleitplänen geregelt. Die einzelnen Verfahrensschritte von der Einleitung des Verfahrens über die Beteiligungsverfahren, die öffentliche Auslegung bis hin zur abschließenden Beschlussfassung und Genehmigung der Bauleitpläne sind verbindlich vorgeschrieben.
Das Verfahren zur Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden im Rahmen der Bauleitplanung findet in zwei Stufen statt. Die erste Stufe sieht vor, die Öffentlichkeit und die Behörden möglichst frühzeitig über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung, Alternativen für die Neugestaltung oder Entwicklung eines Gebietes und die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung öffentlich zu unterrichten; dabei ist ihnen Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung zu geben. In der zweiten Stufe der Beteiligung werden die Entwürfe der Bauleitpläne mit der Begründung für die Dauer eines Monats öffentlich ausgelegt; während der Auslegungsfrist können Bedenken und Anregungen vorgebracht werden. Diese Bedenken und Anregungen sind von der Gemeinde zu prüfen und das Ergebnis ist mitzuteilen.

Baugesetzbuch
Planfeststellungsverfahren
Öffentlichkeitsbeteiligung
Bauleitplanung

adapted from ARL: Planungsbegriffe in Europa, Deutsch-Niederländisches Handbuch der Planungsbegriffe, Hannover 2003.

A procedure is a formalised sequence of actions (i.e., with clearly defined, prescribed stages). All types of spatial planning (e.g., state spatial planning, regional planning, urban land-use planning and sectoral planning) are subject to certain procedures governing both the preparation of plans and participation. There are also statutory procedures for approving certain types of project. They include planning approval laid down in administrative procedure legislation, and sometime in sectoral planning laws. State spatial planning acts set forth the procedures for preparing state development plans and programmes, as well as regional plans. The framework is set by the Federal Spatial Planning Act (e.g., Section 9 ( 4)).
One particularly rigorous procedure (since it is enshrined in the Federal Building Code) is that governing the preparation, amendment, and repeal of urban land-use plans. The various stages - initiation of the procedure, participation, public display, adoption and approval of the plan (e.g., urban land-use plan) - are prescribed by law.
The procedure for public participation in the preparation of urban land-use plans is also standardised; this is a two-stage procedure. The first stage provides for the public to be informed at the earliest possible date through public advertisement of the general aims and purposes of the plan and of alternative proposals for the re-organisation or development of the planning area, and of the foreseeable impacts of the plan; at this point members of the public are given the opportunity to express their views and to gain further clarification. In a second step, draft plans and the accompanying explanatory memorandum, are placed on public display for a period of one month. During this period, members of the public are entitled to voice any objections to the plan or to make recommendations. The municipality is subsequently required to consider these objections and recommendations and to communicate the outcome of its deliberations to the people concerned.