Ökologische Risikoanalyse

 environmental risk analysis

Die Ökologische Risikoanalyse ist eine Methode zur Einschätzung des Risikos der Beeinträchtigung natürlicher Ressourcen in einem Planungsgebiet. Die Beurteilung erfolgt durch die Bildung der drei Aggregatgrößen:
Intensität potenzieller Beeinträchtigung
Empfindlichkeit gegenüber Beeinträchtigungen
Risiko der Beeinträchtigung.
Dabei werden zunächst die Betroffenen (die natürlichen Faktoren), dann die Verursacher (die Nutzungsansprüche) untersucht. Mit Hilfe von Relevanzbäumen und Begründungstabellen wird eine einzelfallorientierte Einschätzung von Beeinträchtigungsintensität und -empfindlichkeit hergeleitet. Das Beeinträchtigungsrisiko wird schließlich aus den beiden vorigen Größen anhand einer Präferenzmatrix ermittelt.
Speziell für Umweltverträglichkeitsstudien in der Verkehrsplanung gilt die Ökologische Risikoanalyse seit langem als Standardmethode.

adapted from: Scholles, Frank: Bewertungs- und Entscheidungsmethoden, in: ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.): Handwörterbuch der Raumordnung, Hannover, 2005, p. 97-106.

Environmental risk analysis is a method for evaluating the risks of adverse impacts on natural resources in a planning area. Assessment is based on three aggregate factors:
the intensity of potential impairment
susceptibility to impairment
risk of impairment.
In first place the entities affected by the intrusion (natural factors) are examined, and then the initiators of the impact (use demands). With the aid of relevance trees and argument tables, environmental disturbance intensity and sensitivity are assessed in examining specific cases. The risk of adverse impacts is finally calculated on the basis of these two factors with the aid of a preference matrix.
Environmental risk analysis has long been a standard method for environmental impact studies in traffic and transport planning.