Öffentlichkeitsbeteiligung

 public participation

Die Richtschnur für die Öffentlichkeitsbeteiligung in Umweltangelegenheiten ist auf internationaler Ebene die Aarhus-Konvention, ein 1998 unterzeichnetes und 2001 in Kraft getretenes Übereinkommen der UNECE (regionale Kommission der UN zur Förderung der europäischen ökonomischen Integration). Sie macht  Vorgaben zum Zugang zu Informationen, zur Öffentlichkeitsbeteiligung und zum gerichtlichen Rechtsschutz bei umweltrelevanten Genehmigungs- und Planungsentscheidungen. Das europäische Recht wurde durch die Richtlinie 2003/4/EG über den Zugang der Öffentlichkeit zu Umweltinformationen (Umweltinformationsrichtlinie), die Richtlinie 2003/35/EG über die Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Ausarbeitung bestimmter umweltbezogener Pläne und Programme (Öffentlichkeitsbeteiligungsrichtlinie) sowie die Richtlinie 2001/42/EG über die Prüfung der Auswirkung bestimmter Pläne und Programme (SUP-Richtlinie, Umweltprüfung) an die Aarhus-Konvention angepasst.
Die internationalen Vorgaben fanden Eingang in Bundes- (z. B. Umweltrechtsbehelfsgesetz, das die Klagemöglichkeiten von Umweltverbänden (Vereine, anerkannte) erweitert, und das Öffentlichkeitsbeteiligungsgesetz) und Landesgesetze.

Informationspflicht
Informelle Planung

International guidelines for public partici-pation in environmental matters are given in the Aarhus Convention. This agreement was made under the auspices of the UNECE (United Nations Regional Commission for the Promotion of European Economic In-tegration). It was signed in 1998 and is effective since 2001. The convention sets standards for access to information, public participation and judicial protection in environmentally rel-evant approval and planning decisions. European law was adjusted in accordance with the Aarhus Convention through Di-rective 2003/4/EC on Public Access to En-vironmental Information (Environmental information guidelines), Directive 2003/35/EC on providing for public partic-ipation in respect of the drawing up of certain plans and programmes relating to the environment (public participation guidelines), and Directive 2001/42/EC on the assessment of the effects of certain plans and programmes on the environ-ment (Strategic Environmental Assess-ment guidelines, environmental review).
The international standards have entered both German federal law (e .g. in the Envi-ronmental Appeals Act that increases the possibilities for environmental organisa-tions [registered associations] to take ju-dicial action, and in the Act on Public Par-ticipation), and also state laws.