Skip to main content

Mobilität, Erreichbarkeit und soziale Teilhabe –

Für eine gerechtere Raum- und Verkehrsentwicklung
Positionspapiere aus der ARL
Cover des Titels Mobilität, Erreichbarkeit und soziale Teilhabe
Enlarge
ISSN
1611-9983
Sprache
Deutsch
Band-Nr.
Positionspapier aus der ARL 144
Seiten
10
Erscheinungsdatum
pospapier_143.pdf (610.01 KB)

Die Verkehrsentwicklung der vergangenen Jahrzehnte ist hochgradig expansiv. Die zurückgelegten
Distanzen nehmen zu, der Pkw-Bestand wächst, die Fahrzeuge werden größer, schwerer und
schneller. Die politischen Ziele des Klimaschutzes wurden im Verkehrssektor in den letzten zwei
Jahrzehnten daher weit verfehlt. Zum Gelingen der Verkehrswende bedarf es deshalb entschiedener
politischer Steuerung und effektiver Instrumente. Dazu gehört die verursachergerechte Anlastung
von Verkehrskosten einschließlich ihrer externen Kosten. Gleichzeitig ist der öffentliche
Verkehr so auszubauen, dass er bezüglich Reisezeiten, Flächenerschließung und Komfort eine
akzeptable Alternative zum privaten Pkw darstellt.

Maßnahmen zur Verkehrswende dürfen jedoch soziale Ungleichheiten nicht weiter verschärfen,
sondern müssen bestehende Ungleichheiten abbauen, etwa durch Umverteilung von Einnahmen
und ordnungspolitische Rahmensetzungen (Emissionsgrenzwerte). Eine sozial unverträgliche
Verkehrspolitik kann Widerstand erzeugen und soziale Spaltungskräfte entfalten. Die Verkehrswende
muss also sozial gerecht umgesetzt und Mobilitätsarmut vermieden werden.

Mobility, accessibility and social participation
For more equitable spatial and transport development

Transport trends have been highly expansive in recent decades. Distances travelled have increased,
the number of cars has grown, and vehicles have become larger, heavier and faster. The last two
decades have therefore seen a thorough failure to achieve the political goals linked to climate
change in the transport sector. Decisive political management and effective instruments are
needed if the transport transition is to succeed. This includes the fair allocation of transport costs
in line with the polluter-pays principle, including external costs. At the same time, public transport
must be expanded so that it represents an acceptable alternative to the private car in terms of
travel times, provision of accessibility and comfort.

However, measures related to the transport transition must not further exacerbate social inequalities,
but must rather reduce existing inequalities, for example by redistributing revenues and setting
regulatory frameworks (emission limits). Socially unacceptable transport policies may generate
resistance and unleash forces of social division. The transport transition must therefore be
implemented in a socially just manner and mobility poverty must be avoided

Creative Commons License

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.