21.10.2019 Barbara Warner

Herbstsitzung der LAG Baden-Württemberg

Die LAG Baden-Württemberg traf sich am 10. und 11.10.2019 in Schorndorf, um sich zu den Themen der gleichwertigen Lebensverhältnisse, grünen Infrastrukturen und Landschaftsbildbewertung und Anforderungen im Zuge der Energiewende auszutauschen.

Nach Impulsbeiträgen eingeladener Referentinnen und Referenten blieb genügend Zeit, sich über regionale und kommunale Anforderungen hierzu auszutauschen. Dr. Rupert Kawka (BBSR), Dr. Maththias Proske (Regionalverband Nordschwarzwald) und Prof. Jörn Birkmann (IREUS-Institut der Univ. Stuttgart und Leiter der LAG Baden-Württemberg) diskutierten zu Anforderungen der Daseinsvorsorgeplanung, auch mit Bezug zum jüngst erschienenen „Deutschlandatlas“, dessen Karten vom BBSR in Zusammenarbeit mit drei Bundesministerien erstellt wurde (https://heimat.bund.de/).

Prof. Ulrike Sturm (Hochschule Luzern und neugewähltes Mitglied der LAG) berichtete in ihrem Gastbeitrag zu dialogischen Planungen zur Innenentwicklung in der Schweiz und stellte dar, wie stringente kantonale Flächenpolitik dazu führen kann, Flächenverbrauch zu vermeiden und Innenentwicklung konsequent zu fördern.

Ein intensiver Austausch der Mitglieder zur Zukunftsausrichtung der LAG wurde eingeleitet durch Impulsbeiträge zur Vernetzung von Forschung/Lehre und der Planungspraxis. Neben neuen strategischen Impulsen für die künftige Arbeit der LAG wurden auch Themenschwerpunkte diskutiert, denen sich die LAG mit verschiedenen Formaten künftig annehmen wird.

Bei einer Exkursion zu Standorten der Landesgartenschau Schorndorf zeigten Herr Scheel und Herr Donn Wirtschaftsförderung), wie durch behutsame und integrierte Freiraumgestaltung Akzeptanz und Engagement der Bürgerinnen und Bürger für ihre städtischen Freiräume gesteigert werden konnte.

Exkursion in Schorndorf