30.06.2019

Vorstellung der Ergebnisse des AK "Zeitgerechte Stadt" am 22. Juli in Berlin

22. Juli um 19 Uhr im CLB Berlin

Buchvorstellung und Gespräch  

Ungleichheiten in der Gesellschaft spielen in der öffentlichen Diskussion derzeit eine große Rolle.

Damit stellen sich auch Fragen neu, die nicht nur soziale Aspekte, sondern auch die zeitliche Struktur und Organisation der Gesellschaft und insbesondere der Stadt betreffen. Überall erfahren die Menschen weitreichende zeitliche Umstrukturierungen, Beschleunigung und Zeitknappheit. Zeit und ihre persönliche Verfügbarkeit gewinnen als eine weitere Dimension des Sozialstaates eine wachsende Bedeutung.

Bei einer solch zentralen Bedeutung von Zeit muss auch darüber nachgedacht werden, ob eine integrierte Stadtplanung nicht auch die zeitlichen Dimensionen explizit berücksichtigen müsste:

Was können Dimensionen von Zeitgerechtigkeit sein? Kann Zeitgerechtigkeit hergestellt werden? Welche Aufgaben würden für unterschiedliche Akteurinnen und Akteure entstehen?


Dies sind einige Fragen, die im Rahmen eines Arbeitskreises, eingerichtet von der Akademie für Raumforschung und Landesplanung ARL, Leibniz Forum für Raumwissenschaften, behandelt wurden. Die Mitglieder des Arbeitskreises – Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Planung und Praxis – behandelten die Fragestellungen aus unterschiedlichen Perspektiven und Fachdisziplinen.

Die Befunde, Schlussfolgerungen und Empfehlungen sind nun im Forschungsbericht der ARL „Zeitgerechte Stadt“ zu finden. Dieser Sammelband wird am 22. Juli der Öffentlichkeit vorgestellt.

  •  Einführung „Zeitgerechte Stadt“ durch die Herausgeberinnen und Herausgeber Dietrich Henckel, Professor i.R. für Stadt- und Regionalökonomie, TU Berlin und Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik Caroline Kramer, Professorin für Humangeographie, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)  
  • Rezensierende Wertungen von Hannah Ahlheim, Professorin für Zeitgeschichte, Universität Gießen  und Uwe Becker, Professor für Soziale Arbeit, Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, erweiterter Vorstand Deutsche Gesellschaft für Zeitpolitik
  •  Im Anschluss Diskussion mit Beitragenden und interessierten Gästen sowie Ausklang mit Getränken

Veranstaltungsort

 CLB Berlin, Prinzenstraße 84.2, 10969 Berlin-Kreuzberg

Veranstalter

TU Berlin, Fachgebiet Stadt- und Regionalökonomie