Raumordnung

 

Raumordnung, Raumentwicklung und Raumplanung sind inhaltlich verwandte Begriffe, die das bewusste Einwirken des Menschen auf die Entwicklung eines Gebiets (eines „Raums“) beschreiben. Der traditionelle Terminus Raumordnung beschreibt die zusammenfassende, überörtliche und übergeordnete Planung zur Ordnung und Entwicklung des Raumes. „Zusammenfassend“ besteht die Koordinierungsaufgabe der Raumordnung daraus, vielfältige Fachplanungen aufeinander abzustimmen. „Überörtlich“ bedeutet, dass die Raumordnung räumlich und sachlich über den Wirkungsbereich des einzelnen „Ortes“, also der einzelnen Gemeinden, hinausgeht. „Übergeordnet“ bezieht sich auf die umfassende Planungshoheit des Staates, die aus seiner Gebietshoheit folgt. Danach sind alle öffentlichen Planungsträger der Staatsgewalt und damit auch der raumordnerischen Planung des betreffenden Landes verpflichtet. Der Begriff Raumentwicklung wird seit einiger Zeit anstelle des Begriffs Raumordnung verwendet (so z. B. beim Europäischen Raumentwicklungskonzept). Durch den stärker gestaltenden, dynamischen Charakter des Begriffs Entwicklung soll die über die Ordnungsaufgaben hinaus reichende Bedeutung verdeutlicht werden. Unter Raumplanung wird im allgemeinen Sprachgebrauch das gezielte Einwirken auf die räumliche Entwicklung der Gesellschaft, der Wirtschaft und der natürlichen, gebauten und sozialen Umwelt in einem Gebiet verstanden.
Aus der Sicht des Planungsrechts und der Planungsadministration ist Raumplanung der Oberbegriff für die drei überfachlichen Planungsebenen: die Bundesraumordnung, die Landesplanung einschließlich der Regionalplanung sowie die (kommunale) Bauleitplanung. Diese drei Planungsebenen bilden in ihrer Gesamtheit ein stringentes Raumplanungssystem. Das System der Raumplanung grenzt sich aufgrund seines überfachlichen Planungs- und Koordinierungsauftrages rechtlich, organisatorisch und auch inhaltlich von den raumwirksamen Fachplanungen ab.

Bundesraumordnung
Raumordnungsgesetz
Landesplanung
Bauleitplanung

adapted from: ARL 2003 und ARL 2002