Biosphärenreservat

 

Ein Biosphärenreservat ist ein in geeigneter Weise geschütztes großflächiges Gebiet, das in ein globales Netz gleichartiger Schutzgebiete eingebunden ist. Es dient der Erhaltung der natürlichen Entwicklungsfähigkeit der zu schützenden Ökosysteme sowie Zwecken der Naturschutzforschung und ist in ein internationales System der Umweltbeobachtung eingebunden. In der Regel erfolgt eine Zonierung nach der Intensität der menschlichen Eingriffe mit einer streng geschützten Kernzone, einer Pufferzone zur Abschirmung der Kernzone vor schädigenden Einflüssen und einem Übergangsgebiet mit traditionellen Nutzflächen, Testflächen für experimentelle Forschung und Sanierungsflächen. Seit 1976 werden im Rahmen des UNESCO-Programms „Der Mensch und die Biosphäre“ (MAB) diese großflächigen Schutzgebiete anerkannt. Es ist mittlerweile ein internationales Netz aus solchen Binnen- und Küstenlandschaften entstanden, das knapp 500 Gebiete in 102 Staaten (Stand: Oktober 2005) umfasst. In Deutschland wurden nach dem Bundesnaturschutzgesetz 14 Biosphärenreservate rechtsverbindlich festgesetzt und durch die UNESCO anerkannt.

Unterschutzstellung
Umweltpolitik

adapted from: ARL 2003