17.12.2015 Annika Mayer

Planung in der Status-quo-Gesellschaft – Wie ist Wandel möglich?

Fachtagung der DASL und ARL

22. Januar 2016
Lensing-Carrée Conference Center, Dortmund

Hintergrund und Anliegen

Die öffentlichen Kontroversen um infrastrukturelle Großprojekte wie auch um „alltägliche“ Vorhaben der räumlichen Planung haben zu einer erheblichen Verunsicherung in Verwaltung und Politik geführt. Die neue Qualität dieses Phänomens liegt vor allem darin, dass nicht nur störungsintensive und imagebelastete Vorhaben, sondern nun auch städtebauliche Projekte des Wohnungsbaus, des Ausbaus der sozialen Infrastruktur oder des öffentlichen Personennahverkehrs Widerstand erfahren. Offensichtlich bestärkt beschleunigter gesellschaftlicher Wandel den Wunsch nach Stabilität und Übersichtlichkeit und erhöht das Interesse am Erhalt des „Status quo“ im nahräumlichen Umfeld.

Ohne jeden Zweifel ist Widerstand bei nicht wenigen Vorhaben von Staat und Kommunen sachlich begründbar – vor allem dann, wenn ein diffuser Nutzen für die Allgemeinheit mit hohen Kosten von lokal Betroffenen einhergeht und Planung immer noch bevormundend auftritt. Und die historische Erfahrung lehrt uns, dass Ablehnung von vermeintlich gemeinwohlorientierter öffentlicher Planung viel zum Erhalt von heute hochgeschätzten Stadt- und Freiraumqualitäten beigetragen hat. Andererseits hat das schiere Ausmaß von „Not-in-mybackyard“- Widerständen nachvollziehbares Unbehagen nicht nur in Raumplanung und Lokalpolitik, sondern auch in der Zivilgesellschaft hervorgerufen, zumal unklar zu werden scheint, wie die baulich-räumlichen Strukturen der Gesellschaft adäquat zu gestalten und „nachhaltig“ weiterzuentwickeln sind.

Ist Wandel in der „Status-quo-Gesellschaft“ möglich? So lautet daher die Leitfrage einer Tagung von DASL und ARL. Diskutiert werden die Hintergründe eines verbreiteten Abwehrverhaltens gegen Veränderungen im Lebensumfeld sowie die Möglichkeiten und Grenzen neuer Beteiligungs- und Aktivierungsformate in der öffentlichen Planung.

Programm

  • 10:00 Begrüßung
    • Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep, Präsident der ARL
    • Prof. Dr. Elisabeth Merk, Präsidentin der DASL
  • 10:20 Status-quo-Gesellschaft? – die sozialwissenschaftliche Perspektive
    • Prof. Dr. Heinz Bude, Universität Kassel
  • 11:15 Status-quo-Gesellschaft? – die planungswissenschaftliche Perspektive
    • Prof. Dr. Klaus Selle, RWTH Aachen

Moderation: Prof. Dr. Rainer Danielzyk, ARL/Leibniz- Universität Hannover

  • 12:10 Einführung in die Arbeitsgruppen
  • 12:20 Mittagspause
  • 13:15 Diskussion in Arbeitsgruppen
    • Arbeitsgruppe 1: Städtische Infrastrukturplanung
      Inputs:
      • Ulrich Burmeister, Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW
      • Burkhard Horn, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin (angefragt)
      Moderation: Prof. Dr. Stefan Siedentop, ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung
    • Arbeitsgruppe 2: Naturschutz und Freiraumplanung
      Inputs:
      • Prof. Dr. Axel Priebs, Region Hannover
      • Dr. Henrik Schultz, Stein+Schultz, Frankfurt
      Moderation: Dr. Susan Grotefels, Zentralinstitut für Raumplanung, Münster
    • Arbeitsgruppe 3: Wohnungsbau
      Inputs:
      • Dr. Markus Menzl, HafenCity GmbH, Hamburg
      • Frank Schlegelmilch, BPW baumgart+partner, Bremen
      Moderation: Prof. Dr. Johann Jessen, Universität Stuttgart
  • 15:15 Kaffeepause
  • 15:45 Streitgespräch: „Ist Wandel in der Status-quo-Gesellschaft möglich?“
    • Margit Bonacker, konsalt, Hamburg
    • Dr. Julian Petrin, Nexthamburg, Hamburg
    • Prof. Dr. Iris Reuther, Senatsbaudirektorin der Hansestadt Bremen
    • Hannes Rockenbauch, Institut für Grundlagen der Planung, Universität Stuttgart, und Vorsitzender der Fraktion SÖS/ Linke PLuS im Stuttgarter Gemeinderat
    • Prof. Dr. Klaus Selle, RWTH Aachen
      Moderation: Prof. Dr. Klaus Beckmann, ARL
  • 16:45 Fazit und Verabschiedung Prof. Dr. Rainer Danielzyk, ARL/LUH
  • 17:00 Ende der Veranstaltung

Informationen und Anmeldung

Anmeldung

Melden Sie sich bitte bis zum 8. Januar 2016 per Fax mit dem angefügten Anmeldebogen an und überweisen Sie den Tagungsbeitrag auf folgendes Konto:

Kontoinhaber: Akademie für Raumforschung
Bank: Norddeutsche Landesbank Hannover
BIC: NOLADE2HXXX
IBAN: DE10 2505 0000 0101 0595 58

Tagungsbeitrag

30,- Euro pro Person, ermäßigt 15,- Euro (für Mitglieder des Jungen Forums sowie für Studierende und Arbeitslose; Vorlage entsprechender Unterlagen im Tagungsbüro)
Der Tagungsbeitrag schließt die Pausenversorgung ein.

Veranstaltungsort

Lensing-Carrée Conference Center (LCC)
Medienhaus Lensing
Westenhellweg 86–88
Eingang über Silberstraße 21
44137 Dortmund

ARL-Kontakt

Zu den Inhalten

Prof. Dr. Rainer Danielzyk
Tel.: +49 511 34842-37
arl@arl-net.de

Zur Organisation

Angélique Griguhn
Tel.: +49 511 34842-32
griguhn@arl-net.de