Direkt zum Inhalt

Urbane Produktion fördern und bewahren

Positionspapiere aus der ARL
ARL – Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft
Cover des Titels Urbane Produktion, Positionspapier 147
Vergrößern
Verlag
Verlag der ARL
eISSN
1611-9983
URN
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0156-01474
Sprache
Deutsch
Band-Nr.
Positionspapier aus der ARL 147
Seiten
11
Erscheinungsdatum
pospapier_143.pdf (610.01 KB)

Produktion (Handwerk, Manufakturen, Landwirtschaft und Industrie) als Teil der nutzungsgemischten
Stadt ist ein wichtiger Bezugspunkt einer nachhaltigen und sozial integrativen Stadtentwicklung.
Viele Städte haben dazu Strategien entwickelt und auch die Neue Leipzig-Charta 2020
plädiert im Sinne der produktiven Stadt für die (Re-)Integration von Produktion. Eine nachhaltige
Stadtentwicklung sollte aber nicht nur Produktion re-integrieren, sondern insbesondere die Verdrängung
und Desintegration stoppen, um die nahräumliche Erreichbarkeit unterschiedlicher Nutzungen
zu erhalten. Hierzu stehen verschiedene Handlungsmöglichkeiten auf architektonischer
sowie stadt- und regionalplanerischer Ebene zur Verfügung. Nichtsdestotrotz besteht für eine angemessene
Förderung und Sicherung Urbaner Produktion rechtlicher Novellierungsbedarf. So
sollte in der BauNVO der Begriff des produzierenden Gewerbes als Nutzungsart aufgenommen
werden. Weiterhin sollte die Erhaltungssatzung nach § 172 BauGB auch für produzierendes Gewerbe
gelten. Auch eröffnet die Experimentierklausel in der TA Lärm neue Wege. Ferner ist zu prüfen,
ob rechtliche Regelungen zum Schutz von gemieteten Gewerberäumen geschaffen werden sollten.

Promoting and maintaining urban production

Production (crafts, manufacturing, agriculture and industry) as part of the mixed-use city is an
important factor in ensuring sustainable and socially inclusive urban development. Many cities
have developed relevant strategies and the New Leipzig Charter 2020 also advocates the (re)integration
of production in urban areas to create productive cities. However, sustainable urban development
should not only re-integrate production, but should stop displacement and disintegration
in order to maintain the spatial accessibility of different functions. Various architectural, urban and
spatial planning options for achieving this are available. There is nonetheless a need for legal
amendments to adequately promote and safeguard urban production. For example, the term
commercial production should be included as a type of land use in the Federal Land Utilisation
Ordinance (BauNVO). Furthermore, the preservation statutes under Section 172 of the Building
Code (BauGB) should also apply to commercial production. The experimental clause in the Technical
Instruction on Noise Abatement (TA Lärm) also opens up new avenues. In addition, it should
be examined whether legal regulations to protect rented commercial premises are required.

 

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.

Creative Commons License

* Alle unsere Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Die Lieferung erfolgt versandkostenfrei.