COMMIN – Promoting Spatial Development by Creating COMmon MINdscapes

Leitung: 
Geschäftsstelle der ARL: 

COMMIN Banner

Hintergrund

Im Zeitalter eines zusammenwachsenden Europas nimmt die Wichtigkeit von Grenzen auf allen räumlichen Ebenen ab, gleichzeitig wächst die Notwendigkeit einer europäischen Integration. Durch die recht unterschiedliche Ausgestaltung der raumplanerischen und institutionellen Grundlagen in den einzelnen Staaten im Ostseeraum existiert ein hohes Bedürfnis nach gültigen Informationen über planerische Sachverhalte und Begriffe. Nicht zuletzt liegen die Gründe für Kommunikations- und dadurch bedingte Kooperationsprobleme häufig im rein begrifflichen bzw. planungsterminologischen Bereich.

Rahmendaten

Aufbauend auf den Erfahrungen mit dem Baltic Sea Region (BSR) INTERREG IIC-Vorhaben „The Baltic Manual: Sharing Expertise in Spatial Planning“, ist das Projekt „COMMIN“ federführend von der ARL vorbereitet und zur Antragstellung im Programm BSR INTERREG IIIB eingereicht worden. Nach Auswahl durch das EU-Programm-Sekretariat ist das Projekt von September 2004 bis August 2007 unter Leitung der ARL umgesetzt worden. Seit Ende November 2004 fanden neben der Auftaktveranstaltung in Potsdam noch fünf weitere Projekttreffen zur Koordination und Umsetzung des Projektes statt.

COMMIN schafft Grundlagen für zukünftige EU- und nationale Politik und Dokumente sowie die praktische Zusammenarbeit und gemeinsame Umsetzung bezüglich transnationaler Raumentwicklung im Ostseeraum. Das Projekt macht Wissen verfügbar, schafft Grundlagen für gleichberechtigte Kommunikation, qualifiziert Praktiker und organisiert den Erfahrungsaustausch im Bereich der Raumentwicklung.

Die ARL hat 28 Projektpartner aus allen 11 Staaten des INTERREG-Programms für den Ostseeraum (Deutschland, Schweden, Finnland, Dänemark, Norwegen, Polen, Litauen, Lettland, Estland, Weißrussland und Russland) für das Projekt COMMIN gewinnen können, und war während der Projektdauer von drei Jahren mit der Gesamtkoordination betraut.

Das Projektbudget von rund 1,5 Mio. € wurde zu über 50 % mit Mitteln der Europäischen Union unterstützt. Die 28 Partnereinrichtungen im In- und Ausland beteiligen sich über Kofinanzierungsanteile, welche sie u. a. über Personal- und Sachmittel bereitstellten.

Im Projektverlauf sind eine Vielzahl von Einzelaktivitäten durchgeführt worden, welche in drei Arbeitspaketen zusammengefasst worden sind.

Die Abschlusskonferenz fand am 26. und 27. April 2007 mit über 80 Teilnehmern aus 15 Staaten in Berlin statt. Die umfangreichen Projektergebnisse sind auf der Website www.commin.org auch nach dem Projektende (September 2007) verfügbar.

Weitere Informationen