Direkt zum Inhalt

Juniorprofessur Stadt- und Regionalsoziologie

An der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Stadtplanung ist in einem gemeinsamen Berufungsverfahren mit dem Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) in Erkner bei Berlin zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Juniorprofessur (W1) „Stadt- und Regionalsoziologie“ mit Tenure-Track-Option auf eine W2-Professur zu besetzen. Gleichzeitig erfolgt eine Beurlaubung an das IRS mit Übernahme der Funktion einer Leiterin oder eines Leiters einer Nachwuchsforschungsgruppe.

Bei der Juniorprofessur handelt es sich um eine gemeinsame Berufung der BTU Cottbus-Senftenberg (BTU) zusammen mit dem Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) in Erkner bei Berlin nach dem Jülicher Modell. Die Juniorprofessur wird zunächst für einen Zeitraum von 6 Jahren besetzt (mit einer Zwischenevaluierung nach vier Jahren). Die Lehrtätigkeit an der BTU umfasst 4 SWS – im Falle einer Verstetigung auf W2 wird das Lehrdeputat auf 2 SWS reduziert. Eine von BTU und IRS gemeinsam besetzte Bewertungskommission entscheidet auf der Grundlage zuvor klar vereinbarter Kriterien über die tenure-track-Option (auf W2) für eine Überführung in eine IRS-Forschungsgruppenleitung.
 

Aufgabe der Juniorprofessur ist es, eine ortsverteilte Nachwuchsgruppe an den Standorten Cottbus und Erkner zum Thema „Wert und Bewertung im Strukturwandel“ aufzubauen. Ausgestattet sind die Juniorprofessur und die Nachwuchsgruppe mit drei Promotionsstellen (65%). An der BTU ist die Juniorprofessur an der Fakultät 6 „Architektur, Bauingenieurswesen und Stadtplanung“ angesiedelt. Kooperationen mit der Fakultät 5 „Wirtschaft, Recht und Gesellschaft“ in Forschung und Lehre sind explizit erwünscht. Am IRS ist die Nachwuchsgruppe im Forschungsschwerpunkt „Ökonomie und Zivilgesellschaft“ eingebunden.

Alle weiteren Informationen: 

https://www-docs.b-tu.de/stellenangebote/public/stellen/Juniorprofessur%20Stadt-%20und%20Regionalsoziologie.pdf 

Bewerbungsfrist