Direkt zum Inhalt

OPEN ACCESS available: Raumforschung und Raumordnung | Spatial Research and Planning, Vol. 79 (1)

Die Zeitschrift Raumforschung und Raumordnung | Spatial Research and Planning erscheint seit Beginn des Jahres 2021 im oekom verlag! Wir haben uns zu einem Verlagswechsel entschlossen, um Ihnen einen verbesserten Service zu bieten – sowohl bei der elektronischen als auch bei der gedruckten Ausgabe der Zeitschrift.

Wie Sie sicherlich bemerkt haben, ist auch das Layout neu. Am bisherigen Publikationsmodell ändert der Verlagswechsel nichts. Raumforschung und Raumordnung | Spatial Research and Planning erscheint weiterhin als Open Access Zeitschrift (Goldener Weg). Die digitale Version ist grundsätzlich kostenfrei les- und downloadbar und über die Website der Zeitschrift sowie über Repositorien verfügbar.

Pressemitteilung: Sabine Baumgart erneut zur Präsidentin der Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft gewählt

Das Kuratorium der Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft hat erneut Prof. Dr.-Ing. Sabine Baumgart (ehemals TU Dortmund) als Präsidentin der Akademie berufen. Mit der Sitzung am 4. und 5. Februar kommt das neue Präsidium für die Amtszeit 2021/2022 zum ersten Mal zusammen. Vizepräsidentin Petra Ilona Schmidt-Kaden (Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung, Land Mecklenburg-Vorpommern), Vizepräsidentin Prof. Dr. Annette Spellerberg (TU Kaiserslautern), Vizepräsident Prof. Dr. Axel Priebs (Universität Kiel) und der Generalsekretär der ARL, Prof. Dr. Rainer Danielzyk, stehen Sabine Baumgart als weitere Mitglieder des Präsidiums zur Seite. 

Pressemitteilung: Ad-hoc-Arbeitskreis der ARL veröffentlicht Positionspapier zu Pandemie und Raumentwicklung

Der Ad-hoc-Arbeitskreis „Pandemie und Raumentwicklung“ der ARL – Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft unter der Leitung von Akademie-Präsidentin Prof. Dr. Sabine Baumgart setzt sich seit Juni 2020 mit den Auswirkungen der SARS-CoV-2-Pandemie auf Städte und den ländlichen Raum auseinander. Der Arbeitskreis bringt die Expertise von Persönlichkeiten aus Raumentwicklung und Raumplanung, Öffentlichem Gesundheitsdienst, Epidemiologie/Public Health und Ökonomie sowie Sozialwissenschaften zusammen. Im aktuellen Positionspapier gibt der Arbeitskreis Handlungsempfehlungen für Kommunen und Einrichtungen der Länder, des Bundes sowie der EU für einen nachhaltigen Umgang mit schwer prognostizierbaren Ereignissen wie der Corona-Pandemie.

Pressemeldung: „Raumforschung und Raumordnung | Spatial Research and Planning" erscheint ab Januar 2021 im oekom verlag

Seit Jahresbeginn erscheint die Fachzeitschrift „Raumforschung und Raumordnung | Spatial Research and Planning“ im oekom verlag. Der 1989 gegründete unabhängige Verlag mit Sitz in München setzt inhaltliche Schwerpunkte bei den Themen Umwelt und Nachhaltigkeit. Neben wissenschaftlichen Journals in deutscher und englischer Sprache veröffentlicht der Verlag Fachzeitschriften, populäre Magazine und Bücher für eine akademische Leserschaft in Wissenschaft und Praxis sowie eine interessierte Öffentlichkeit.

Zur kompletten Pressemitteilung als PDF >

Zersiedlung: Bundeskanzler-Stipendiat Dmitry Boyko forscht in der ARL

Seinen einjährigen Forschungsaufenthalt in Deutschland möchte Dmitry Boyko nutzen, um an seinem Projekt „Policies against urban sprawl: experience (PAUSE) from Germany” (https://sprawl.ru) zu arbeiten. Ziel ist es, den planerischen Umgang und die Erfahrungen Deutschlands mit fortschreitender Zersiedlung und dem Flächenverbrauch zu untersuchen und aufzuarbeiten, um hiesige Good-Practice-Beispiele, aber auch Probleme und Misserfolge für den postsozialistischen russischen Planungskontext in wissenschaftlicher sowie planungspraktischer Hinsicht frucht- und nutzbar zu machen.

Zur Pressemitteilung (PDF)

Stellungnahme des Präsidiums der ARL zur Forderung nach einem Fachrecht für Windenergieanlagen

Das Präsidium der ARL - Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft unterstützt den Ausbau der Windenergie in Deutschland. Nur mit einer deutlichen Erhöhung dieser nachhaltigen Stromerzeugung kann die Energiewende in Deutschland in dem von der Bundesregierung angestrebten Zeitrahmen erreicht werden.


Um den Ausbau der Windenergie im notwendigen Ausmaß und Tempo sicher zu gewährleisten, hat Greenpeace Energy am 14. Mai 2020 „Forderungen für einen ambitionierten Windkraftausbau“ vor-gelegt. Das Präsidium der ARL teilt die Einschätzung von Greenpeace Energy, dass der Ausbau der Windenergie stärkere politische Unterstützung benötigt und dass gravierende Hindernisse in den Planungsverfahren beseitigt werden müssen. Allerdings sieht die ARL die von Greenpeace Energy vorgeschlagenen Maßnahmen zur Erreichung der gemeinsamen Ziele differenziert.

Pressemeldung Zukunft Stadt – Leben in einem gerechten Hannover

ACHTUNG! Aufgrund des aktuellen Pandemiegeschehens wird die Veranstaltung auf den 19.04.2021 verschoben! Das Programm und der Ort (Großer Saal des Pavillons) bleiben bestehen!

Pressemeldung mit Programm als PDF


***Einladung zum Diskussions- und Themenabend
am Montag, den 19.04.2021
im Großen Saal des Kulturzentrums Pavillon in Hannover unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln***

Wie soll das Hannover von morgen aussehen? Wie möchten wir in Hannover zusammenleben? Es gibt nicht das perfekte Hannover, nicht die perfekte Stadt. Aber jede Stadt kann gerechter werden. Die Folgen der Corona-Pandemie haben uns in den letzten Monaten in aller Deutlichkeit aufgezeigt, dass wir als Gesellschaft vor massiven und vielschichtigen Problemen stehen. Ein weitreichendes Umdenken mit Blick auf Lebensqualität in der Zukunft ist längst überf.llig, was zum Beispiel den Umgang mit und den Schutz der Ressourcen, künftige Mobilitätsformen, das Konsumverhalten, besseres Wirtschaften, den Schutz des Klimas und der Biodiversität oder die Wohnungsnot anbetrifft.

Initiative für ein zukunftsfestes Bayern

Nach Corona: Jetzt auch bei Klima-, Arten- und Flächenschutz noch bewusster, vorausschauender und mutiger handeln!

Ein Appell in Form eines offenen Briefes an die Präsidentin des Bayerischen Landtags Frau Ilse Aigner, den Bayerischen Ministerpräsidenten Herrn Dr. Markus Söder und den Stellvertretenden Ministerpräsidenten und Bayerischen Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, Herrn Hubert Aiwanger

Das Bündnis aus wissenschaftlichen Akademien, Planerverbänden, kirchlichen Gruppierungen, Kammern, Berufsverbänden und Umweltorganisationen fordert einen neuen Gesellschaftsvertrag für Europa, Deutschland und in Bayern: Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik sollten auf allen politischen Ebenen zusammenkommen und nach den geeigneten Lösungen suchen. Dazu braucht es neue Formen der Partizipation und des Aushandelns unter der Führung und Moderation der demokratisch legitimierten Politik – einen neuen „Runden Tisch für eine transformative Entwicklung des Landes“ nach dem Vor-bild der Umsetzung des Artenschutzvolksbegehrens.  

Möglichkeitsräume. Raumplanung im Zeichen des Postwachstums

Wohngebietsausweisungen, Ansiedlung von Wirtschaftsunternehmen, Ausbau der Verkehrsinfrastruktur: Bei der räumlichen Entwicklung von Stadt und Land stehen noch immer Wachstumsziele an erster Stelle. Wie die Raumplanung das Mantra des ewigen Wachstums aufbrechen und alternative Möglichkeitsräume eröffnen kann, untersucht die neue Ausgabe der Fachzeitschrift politische ökologie.

Egal ob Urban Gardening, Solidarische Landwirtschaft oder Offene Werkstätten – in Nischen keimen bereits vielfältige Ideen für ein Leben und Wirtschaften abseits des Wachstumsparadigmas. Auch die Regional- und Stadtentwicklung begegnet dem Wachstumszwang immer kritischer und spricht sich für mehr gesellschaftliche Mitbestimmung, Gemeinwohlorientierung und Ressourcenschonung aus.

- ABGESAGT - Regionen zukunftsfähig machen: Identifikation als Baustein zur nachhaltigen Entwicklung

18.03.2020 - 13:00 bis 19:00
Leibnizhaus, Holzmarkt 5, 30159 Hannover

Veranstaltungsabsage

Aufgrund der neuesten Entwicklungen mit Blick auf das Corona-Virus und den Empfehlungen von Gesundheitsämtern und Virologen, größere Veranstaltungen mit viel Kontakt zu anderen Menschen zu meiden, haben wir uns im Vorbereitungsteam erneut beratschlagt und uns dazu entschieden, die Veranstaltung "REGIONEN ZUKUNFTSFÄHIG MACHEN: IDENTIFIKATION ALS BAUSTEIN ZUR NACHHALTIGEN ENTWICKLUNG" am 18.03. in Hannover abzusagen.

Aufgrund zahlreicher schon eingegangener Absagen einzelner Teilnehmenden und der Räumlichkeiten im Leibnizhaus, die teilweise nicht die Möglichkeit bieten, ausreichend Abstand zwischen den Teilnehmenden und eine gute Belüftung zu gewährleisten, sehen wir dies als verantwortungsvolle Entscheidung an. Wir bitten um Ihr Verständis.