Direkt zum Inhalt

DASL / ARL-Jahrestagung 2016 zum Thema „Auftrag Daseinsvorsorge“

Die gemeinsame Jahrestagung von ARL und DASL, die vom 16.-17. September 2016 in Hannover stattfinden wird, setzt sich mit der Sicherung gleichwertiger Lebensverhältnisse auseinander. Der Auftrag, im öffentlichen Interesse für das gesellschaftliche wie auch individuelle zukünftige Dasein Vorsorge zu treffen, ist zentraler Inhalt raumbezogener Politik und Planung. Ausgestaltung, Herangehensweisen und Steuerungsmöglichkeiten sind immer wieder zu prüfen und an gewandelte Rahmenbedingungen anzupassen. Die Tagung will Plattform für eine aktuelle Positionierung aus Perspektive der Raumwissenschaften und räumlichen Planung sein.

Call for Membership: Planning & Governing the Metropolis

To establish an international academic working group (IAK) on

"Planning & Governing the Metropolis"

the ARL is currently looking for participants. The members of the working group will work for approximately three years together and address the topic and its sub-aspects both from inter- and transdisciplinary perspectives.

Background

Different processes of rescaling (up, down, trans-scaling) in the EU countries have multi-faceted im-pact to the metropolitan governance and planning institutions. There is a variety of institutional forms, planning practices and episodes manifested and experimented recently in the metropolitan regions of Europe, but there is a gap of knowledge about these structures and processes - both in academia and practice . Despite a diversity of books produced in the last few years on metropolitan governance issues pre-senting collections of case studies, there is no systematic comparison of factors that influence the institutional form of metropolitan governance, the success factors and the performance of metropol-itan governance and especially the role of metropolitan planning. Nowadays, a distinct set of problems and challenges for the metropolitan planning emerge. Included in these emerging hurdles are: non-regulated competition among municipalities to attract new in-vestments, new fragmentations and contradictions under fiscal and economic crisis, unprecedented external episodes, new environmental and demographic problems, uncontrolled migration and refu-gees flows, increased inequalities, social and territorial segregation, and new poverty in the cities. All these challenges reformulate new requirements for planning and development agendas at different scales.

Call for Membership: Smart grids – smart cities?

To establish an international academic working group (IAK) on

"Smart grids – smart cities?"

the ARL is currently looking for participants. The members of the working group will address the topic and its sub-aspects both from inter- and transdisciplinary perspectives.

Background

The liberalisation and Europeanisation of electricity markets, climate mitigation policies, and the increasing competitiveness of renewable energy technologies are driving fundamental transitions of European power grids at all levels. This restructuring often results in locational shifts of energy generation within the individual countries (often far away from the major load centres) and has considerable spatial impacts. It not only changes the spatial topology of electricity networks and interferes with land uses, but it also shapes a whole host of spatial relations, including forms of integration, exclusion, bypassing, and proximity. The spatial governance and planning of electricity supply can no longer treat electricity as a homogeneous commodity, but instead has to address the qualities of electricity supply more systematically—the availability of electricity in peak hours and in load centres (or its surplus in off-peak periods and in load peripheries), its low carbon credentials, its capacities to be stored, and its system reliability, among other issues. We thus need to understand how the changing nature of energy networks and economies reshapes forms of socio-spatial order, politics and inequalities—all of which have implications for spatial governance and planning.

Unpacking Spatial Planning as the Governance of Place

International Summer School 2016

25 August to 27 August 2016 in Stockholm (Sweden)

Summer School 2016 participantsThe ARL International Summer School 2016 was organised in cooperation with the Department of Human Geography at Stockholm University and dealt with “unpacking spatial planning as the governance of place”.

The summer school programme focused on concepts of governance in spatial planning, which have been an important issue in planning theory for quite some time. State-of-the-art concepts, methods and empirical approaches to governance in spatial planning were introduced and discussed.

The summer school was attended by twenty doctoral students from different European countries. Professors Ulf Jansson, Peter Schmitt (both Stockholm University), and Rainer Danielzyk (ARL) led the participants through the three-day programme. Each doctoral student was given the opportunity to present and discuss the concepts, theories and empirical results of their dissertation project with the professors and fellow doctoral students. The projects showed a wide range of topics, including case studies from Great Britain, Canada, Germany, Sweden, Kenya and Ghana.

Auftaktveranstaltung des TRUST-/ARL-Promotionskollegs

Am 8. Dezember war der offizielle Startschuss: Das gemeinsam von der ARL und der Forschungsinitiative TRUST ins Leben gerufene Promotionskolleg „Räumliche Transformation – Phänomene, Planung, Steuerung, Gestaltung im Spannungsfeld zwischen städtischen und ländlichen Räumen“ hat seine Arbeit aufgenommen und sich im Rahmen einer Fachveranstaltung der (Fach-)Öffentlichkeit präsentiert. Auftaktveranstaltung des TRUST-/ARL-Promotionskollegs

In seinem Grußwort würdigte der Präsident der LUH, Prof. Dr. jur. Volker Epping, die erfolgreiche Kooperation von Universität und außeruniversitärer Forschungseinrichtung in der strukturierten Nachwuchsförderung im Bereich der transformativen Raumwissenschaften. Anschließend erläuterten Prof. Dr. Rainer Danielzyk, Generalsekretär der ARL und PD Dr. Sylvia Herrmann, Koordinatorin der Forschungsinitiative TRUST die Entstehungsgeschichte und Zielsetzung der Graduiertenförderung. Die Sprecher des Promotionskollegs, Andreas Ebert und Angelina Göb, stellten mithilfe eines Scrabbels die Forschungsvorhaben vor. Ein Gastvortag von Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie, zum Thema Reallabor und die wichtige Rolle der transdisziplinären Zusammenarbeit für die gesellschaftliche Transformation rundete die Veranstaltung ab.

Regionale Zukunftsperspektiven und Energiewende

20. Thüringer Regionalplanertagung am 30.09. und 01.10.2015 in Bad Blankenburg

Thematisch konzentrierte sich die diesjährige Thüringer Regionalplanertagung, die gemeinsam von der Regionalen Planungsgemeinschaft Ostthüringen mit dem Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft und der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) durchgeführt wurde, auf die Energiewende in ihrem regionalen Kontext.

Nach den Begrüßungen und Grußworten von Hans Persike, Bürgermeister der Stadt Bad Blankenburg, des Bürgermeisters von Rudolstadt, Jörg Reichel sowie Ministerin Birgit Keller, Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, konnte sich die rund 150 Anwesenden an regen Diskussionen auf Basis der Vorträge an beiden Tagen, durch die Dr. Evelyn Gustedt, Geschäftsstelle der ARL moderierte, teilnehmen.

ARL erfolgreich evaluiert

Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft empfiehlt Bund und Ländern, die ARL als Einrichtung der Forschung und der wissenschaftlichen Infrastruktur weitere sieben Jahre zu fördern.

Nach einem knappen Jahr des Wartens steht es nun fest: Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft empfiehlt Bund und Ländern, die Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) weitere sieben Jahre zu fördern. Mit dieser Empfehlung sind keine weiteren Auflagen verbunden. Der Senat begründete seine Förderempfehlung unter anderem mit den „sehr guten Forschungsleistungen“ der ARL: „Die Arbeitsergebnisse der ARL zeichnen sich neben der fachwissenschaftlichen Relevanz durch eine sehr hohe Bedeutung für die raumplanerische Praxis aus.“ (…) Dem ARL-Netzwerk gelinge es sehr gut „Expertisen unterschiedlicher Art zusammenzuführen. Die ARL ist eine wesentliche soziale Forschungsinfrastruktur für die raum- und planungsorientierten Akteure im deutschsprachigen Raum. Sowohl die von ihr herausgegebenen Zeitschriften als auch die ausgewiesenen Standardwerke sind von großer Bedeutung für die raumplanerische Praxis“, so der Senat in seiner Stellungnahme. Weiterhin wurden die wissenschaftliche Profilierung der Geschäftsstelle und die laufenden Planungen zur Personalentwicklung begrüßt.

5. Arbeitstreffen des AK „Mind the Gap“ in Darmstadt

Am 30. und 31. Oktober 2015 fand die 5. Sitzung des Arbeitskreises „Mind the Gap“ in Darmstadt statt.

Im Fokus des Treffens standen die Schnittstellen der einzelnen inhaltlichen Bausteine und die gemeinsame Diskussion der bisherigen Erkenntnisse und Wissensstände. Am Freitag hat ein externer Input von Walter Schönwandt eine sehr offene und intensive Diskussion angeregt, die am Samstag fortgeführt wurde. Zudem hat es am zweiten Tag einen Austausch mit dem Leiter des AK Planungstheorie Thorsten Wiechmann gegeben. Insgesamt war das fünfte Treffen geprägt von sehr intensiven und offenen Diskussionen innerhalb der Gruppe und im Wechselspiel mit den beiden externen Beiträgen. Es wurden sowohl die AK-Arbeit als auch das Selbstverständnis der Gruppe differenziert vorangebracht. Vorläufiges Ergebnis des diskursiven Prozesses ist, dass nicht mehr von einer oder mehreren „Lücken“ gesprochen werden kann, sondern eher Verhältnisse oder Differenzen im Dreiklang von Praktiken, Theorien und Wissenschaften der räumlichen Planung im Fokus stehen.

Planung in der Status-Quo-Gesellschaft – Wie ist Wandel möglich?

Am 22.01.2016 veranstalten die ARL und DASL in Dortmund gemeinsam eine Fachtagung zur (Un-) Möglichkeit, neue infrastrukturelle Vorhaben zu realisieren. Nicht nur störungsintensive oder privatwirtschaftlich eigennützige Vorhaben, sondern zunehmend auch öffentliche, „am Gemeinwohl orientierte“ Projekte des öffentlichen Personennahverkehrs, des Ausbaus der sozialen Infrastruktur usw. stoßen zunehmend auf Wiederstand. Zwar lehrt die Erfahrung, dass der Kampf gegen vermeintlich am Gemeinwohl orientierte öffentliche Planung viel zum Erhalt von heute hoch geschätzten Stadt- und Freiraumqualitäten beigetragen hat. Aber gegenwärtig scheint jedes Vorhaben – vom Bau dringend benötigter öffentlich geförderter Wohnungen über die Einrichtung von Straßenbahnhaltestellen bis zum Bau von Kindertagesstätten – sofort Widerstand hervorzurufen. Ist das Ausdruck berechtigter Ängste vor einer Fremdbestimmung des eigenen Lebensumfeldes? Oder ist das nur NIMBY-Egoismus? Kann eine nachhaltige Stadt- und Raumentwicklung überhaupt ohne (auch bauliche) Veränderungen realisiert werden?

Blog-Projekt: Siegergruppen veröffentlichen im Leibniz-Journal

Das Blog-Projekt von ARL und IRS ist zu Ende, die Jury hat die Siegergruppen ausgewählt. Unter den insgesamt sechs prämierten Beiträgen sind zwei von Schülerinnen und Schülern der St. Ursula Schule in Hannover.

Ihre Themen lauten: „Für eine bessere Stadt: Die Energiewende und wie Du helfen kannst!“ und „Mobilität in der Stadt“.

Beide Gruppen dürfen nun im Leibniz-Journal ein Interview geben und dadurch sich und Ihr Thema noch einmal einer breiten Leserschaft vorstellen. Auch die „Nachrichten der ARL“ werden in den nächsten zwei Heftausgaben ein „Best of“ der Blogbeiträge präsentieren. Wir gratulieren den Siegerinnen und Siegern!