Direkt zum Inhalt

DoKoNaRa 2015

Internationales Doktorandenkolleg Nachhaltige Raumentwicklung

06. bis 09. September 2015, Universitätszentrum Obergurgl

Governance for Sustainability Transitions: Herausforderungen und Veränderungsprozesse in Regionen gestalten

Persistente Probleme des 21. Jahrhunderts (wie z.B. Klimawandel, Umweltverschmutzung, ökonomische Krisen und schwindende politische Legitimation der Macht) können als Symptome einer nicht-nachhaltigen Entwicklung interpretiert werden. In diesem Zusammenhang sind zum einen die Suche nach Alternativen und zum anderen die Gestaltung von Veränderungen in Richtung Nachhaltigkeit relevant. Vor dem Hintergrund dieses Leitthemas stehen beim diesjährigen Kolleg unterschiedliche Perspektiven raumrelevanter Übergangsprozesse im Fokus.

Bundeswettbewerb "Gesund älter werden in der Kommune – bewegt und mobil" ausgelobt

Am 26. Mai 2015 ist der Wettbewerb "Gesund älter werden in der Kommune – bewegt und mobil" gestartet. Mit dem Wettbewerb sollen die vielfältigen Aktivitäten der Kommunen zur Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen bekannt gemacht und Städte, Gemeinden und Landkreise ausgezeichnet werden, die mit ihren Maßnahmen ein gutes Beispiel für andere Kommunen geben.

Teilnahmeberechtigte

Eingeladen zur Teilnahme sind alle deutschen Städte, Gemeinden und Landkreise. Teilnahmeberechtigt sind außerdem Kommunalverbände sowie die Träger der kom-munalen Selbstverwaltung in den Stadtstaaten.

Preisgelder

Kommentar zum Landesplanungsrecht in Baden-Württemberg erschienen!

In der Föderalismusreform erhielten die Bundesländer im Raumordnungsrecht die konkurrierende Gesetzgebungskompetenz mit Abweichungsbefugnis; das Landesplanungsrecht wurde in seiner Bedeutung wesentlich gestärkt. Dennoch fehlte bisher eine aktuelle, tiefgreifende Bearbeitung der Rechtsmaterie, nicht nur in Baden-Württemberg.

Dieser neue Kommentar bietet eine komplette Bearbeitung des Landesplanungsrechts im Südweststaat. Neun Autoren erläutern das Landesplanungsgesetz Baden-Württembergs und das Gesetz über den Verband Region Stuttgart -  mit einbezogen haben sie die Staatsverträge Donau-Iller und Rhein-Neckar. Der neue Kommentar wendet sich an Planer, Architekten, Juristen sowie Mitarbeiter und Räte in den Gemeinden und bietet einen ersten Zugriff, den notwendigen Überblick und vielfältige, pragmatische Lösungsangebote für ihre Rechtsfragen.

Science Slam im Wissenschaftsjahr Zukunftsstadt

Wissenschaft mal anders!

Mit Kurzvorträgen zu ihrer eigenen Forschung steigen NachwuchswissenschaftlerInnen gegeneinander in den Ring. Und dabei tickt die Uhr, denn nur zehn Minuten stehen den SlammerInnen zur Verfügung, um ihr Thema anschaulich und amüsant zu präsentieren. Im Anschluss bewertet das Publikum die Darbietung und bestimmt den Slam-Champion.

Im Wissenschaftsjahr 2015 - Zukunftsstadt treten deutschlandweit NachwuchswissenschaftlerInnen gegeneinander an. Wie wird die Stadt der Zukunft aussehen? Wie wird sich unser Zusammenleben verändern? Wie werden wir uns in Zukunft in der Stadt fortbewegen?

4. Arbeitstreffen des AK „Mind the Gap“ oder wie man in Wien sagt: „Seien Sie achtsam“

Am 18. und 19. Mai 2015 fand die 4. Sitzung des Arbeitskreises „Mind the Gap“ in Wien statt. In den Räumlichkeiten der TU Wien wurde sich an zwei Tagen mit den bis dato identifizierten Differenzen zwischen Theorien und Praktiken des räumlichen Planens auseinandergesetzt.

In einer offenen Diskussion wurden die bisherigen Arbeitsergebnisse der Kleingruppen diskutiert und interdisziplinär beleuchtet. Im Rahmen der Kleingruppenarbeit werden unterschiedlichste Fragestellungen bearbeitet. Dabei wird der Bogen von einer grundlegenden Annäherung und Infragestellung der Verständnisse von Theorien und Praktiken über die Charakterisierung des Verhältnisses bis hin zu wissenschaftstheoretischen und methodischen Fragen gespannt. Darüber hinaus wurden in Wien die Überlegungen in Richtung der Gesamtkonzeption des Arbeitskreises sowie mögliche Endprodukte fokussiert.

Angekommen: MS Wissenschaft in Hannover

Die MS Wissenschaft, Quelle: T.Gabriel/WiDDas Ausstellungsschiff MS Wissenschaft ist heute, am 28. Mai, in Hannover angekommen. An Bord präsentieren rund 30 Forschungseinrichtungen ihre neuesten Erkenntnisse zur Stadt der Zukunft.

Die Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL), Leibniz-Forum für Raumwissenschaften, ist mit einem Exponat zu den Infrastrukturkosten des demographischen Wandels in Niedersachsen vertreten. Am Freitag, den 29. Mai, diskutieren wir außerdem mit Experten aus der Politik, den Raumwissenschaften und mit Journalisten die Zukunft des  größten Beton-Komplexes der Stadt: dem Ihme-Zentrum.

Die Ausstellung „Zukunftsstadt“ wird für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren empfohlen. Der Eintritt ist frei.

Emp­feh­lun­gen zur Zukunft des wis­sen­schaft­li­chen Kommunikationssystems

 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften veröffentlicht Stellungnahme

Am 26.05.2015 hat die BBAW Emp­feh­lun­gen „Zur Zukunft des wis­sen­schaft­li­chen Publi­ka­ti­ons­sys­tems“ ver­öf­fent­licht. Der voll­stän­dige Emp­feh­lungs­text findet sich unter: http://pub.uni-bielefeld.de/luur/download?func=downloadFile&recordOId=2752318&fileOId=2752331 

Außerdem wurde unter www.publikationssystem.de ein Blog eingerichtet, das die Emp­feh­lun­gen vor­stel­len und zur Diskussion einladen soll.

Renaissance der Stadt: Soziale Vielfalt und ihre Ansprüche an die Stadt- und Kommunalentwicklung

Vortragszyklus des Kompetenzzentrums für Raumforschung und Regionalentwicklung in der Region Hannover e.V. in Kooperation mit der Forschungsinitiative TRUST 2015

Seit einiger Zeit erlebt die Stadt, städtisches Leben eine Renaissance. Stadtverantwortliche Planerinnen und Planer, Politikerinnen und Politiker sowie Bürgerinnen und Bürger diskutieren immer häufiger, wie die ihren Interessen angemessene Stadt zu gestalten ist. Junge und ältere Menschen, Menschen mit Beeinträchtigungen, Menschen mit verschiedenen Lebensstilen und verschiedener Herkünfte sollen sich in einer Stadt wohlfühlen. Welche Anforderungen ergeben sich daraus für die Stadtgesellschaft?

ARL fordert neue strategische Ausrichtung der Föderalismusreform

Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichts stellt Ergebnisse der Experten-Arbeitsgruppe vor

29. Mai in Berlin

Die geplante Neuordnung des Finanzausgleichs allein ist nicht geeignet, um die Ungleichgewichte in der Leistungsfähigkeit der Länder dauerhaft abzubauen. Die Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL), Leibniz-Forum für Raumwissenschaften, plädiert deshalb für eine Föderalismuspolitik, die nicht nur die Finanzverfassung in den Blick nimmt, sondern auch die Chancen von Länderfusionen erhöht und die Zusammenarbeit unter den Ländern fördert.

Wird die anstehende Reform des Finanzausgleichs den Föderalismus wirklich stärken, oder muss die Gliederung der Länder in Frage gestellt werden? Können weiter wachsende Transfervolumina die Autonomie der Länder gefährden? Inwiefern können benachbarte Länder gemeinsam Aufgaben erfüllen? Wenn die Politik den Gedanken einer Neugliederung des Bundesgebietes aufgreifen will, ist dann eine Grundgesetzänderung unverzichtbar?

Dialog an Deck des Ausstellungsschiffs - MS Wissenschaft in Hannover

Das Ihme-ZentrumDas Ihme-Zentrum – Bausünde oder urbanes Wahrzeichen?

Von Beginn an umstritten: Das Ihme-Zentrum, 1975 in Hannover-Linden gebaut, war das einstige Vorzeigeprojekt für hochverdichtetes Wohnen und Arbeiten. Bereits nach kurzer Zeit zogen sich die ersten Gewerbetreibenden zurück, es folgten lange Jahre des Leerstands und Verfalls. Im Februar 2015 wurde das Ihme-Zentrum zwangsversteigert.

Wie geht es weiter mit dem Betonkomplex? Welche Perspektiven gibt es für die „Stadt in der Stadt“? Zu diesen Fragen veranstaltet die Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL), Leibniz-Forum für Raumwissenschaften, in Kooperation mit dem Bürgerbüro Stadtentwicklung e.V. (bbs) und der Initiative Wissenschaft im Dialog (WID) den „Dialog an Deck“ in Hannover.