Direkt zum Inhalt

IIK Forum Planungsrecht diskutiert planerische und rechtliche Rahmenbedingungen räumlicher Transformation

Der Informations- und Initiativkreis Forum Planungsrecht der ARL lädt zur Digitalkonferenz "Das Planungsrecht der Transformationsprozesse" am 12. Dezember 2022 ein.

Der  Workshop knüpft an die Ergebnisse des ARL-Arbeitskreises "Nachhaltige Raumentwicklung für die große Transformation " an. Der Vormittag ist diesen planungswissenschaftlichen Erkenntnissen sowie dem rechtlichen Rahmen am Beispiel von Verfassungsfragen der Klimaschutzplanung gewidmet. Nachmittags widmet sich der Workshop ausgewählten Instrumenten des Planungsrechts zur Ermöglichung und Gestaltung anstehender Transformationsprozesse. Beleuchtet werden das Recht der europäisierten Maßnahmenplanung, der Raumordnung und Bauleitplanung sowie der Planung der Verkehrswende.

Verständlich und lebendig Schreiben - FRU-Medientraining startet am 24. und 25. Oktober 2022 in die zweite Runde

Sie arbeiten zu gesellschaftlich relevanten Themen? Für Forschende und Fachleute aus der Praxis ist es wichtig, ein möglichst breites Publikum für ihr Wissen, ihre Ideen und  vor allem aktuelle Ergebnisse zu interessieren. Wer aber die Medien, die Öffentlichkeit und/oder Politik und Verwaltung erreichen will, muss das eigene Thema lebendig, einfach, klar und zielgruppenorientiert rüberbringen können.

Genau dabei unterstützt Sie das FRU-Medientraining. Der Förderkreis für Raum- und Umweltforschung e. V. (FRU) bietet im Rahmen seiner Aktivitäten zur Nachwuchsförderung in Wissenschaft und Praxis eine weitere Fortbildung zum Thema „Verständlich Schreiben“ an. Noch können Sie sich das kostenfreie Angebot am 24. und 25. Oktober 2022 beim FRU bewerben!

Jetzt bewerben für das Mentoring-Programm 2023 für junge Frauen aus Raum- und Umweltplanung

Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass Frauen in Führungspositionen nach wie vor unterrepräsentiert sind. Das Konzept des Mentoring hat eine lange Tradition, Kernstück des Mentoring ist die direkte Beziehung zwischen Mentor/in und Mentee. Die Mentor/innen sind in der Regel erfahrene Personen, die jüngeren Personen für einen vereinbarten Zeitraum ihre Unterstützung zusichern, ihnen bei Entscheidungen zur Seite stehen und sie auf ihrem Weg ein Stück begleiten. Die MentorInnen helfen den Mentees mit ihrem persönlichen Wissen und ihrer Erfahrung und ihren Netzwerken bei der beruflichen Entwicklung und Karriere. Mentoring-Beziehungen sind geschützte Beziehungen, in denen gelernt und experimentiert werden kann.

Register now for the international conference “Spatial Planning and Research in Europe 1945-1975”

The ARL invites to the conference
Spatial Planning and Research in Europe 1945-1975
on 6-7 October 2022 in Berlin.

Spatial planning is typically European in its attempt to shape the development of societies by ordering their territories. It emerged in the 19th century: from colonial settlement plans and conquest projects, urban reform and conservative or even fascist fantasies of order. Bearing this legacy and further burdened by the Soviet planned economy, spatial planning entered a new epoch after 1945. 

Since then, the attempt has been to find a role for spatial planning in the reconstruction of Europe, along the path into modern society, mass democracy and mass prosperity. Therefore, parallel to social changes between 1945 and 1975, reform of spatial planning began from Spain to Germany and from the Netherlands to Italy.

Challenges of Transferring Planning Knowledge and Experience to Other Planning Cultures

+++ Invitation to join the Virtual Conference on 24/25 September 2022 +++

Can planning approaches to urban and regional development from the Western world, from the US, from Britain, Italy or France or Germany be “exported” to other planning cultures?

The challenge of knowledge transfer between planning cultures will be addressed by planners, who as teachers, researchers or consultants, are working in China, Europe and North America, and are transferring knowledge and planning competence across national and cultural borders. All presentations will be translated into Chinese and English.

More information on the programme and background of the conference can be found here (PDF).

Neues Themendossier: Digitalisierung und Raumentwicklung

Die Digitalisierung hat weitreichende, jedoch noch nicht gänzlich abzusehende Auswirkungen auf Räume und deren gesellschaftliche und wirtschaftliche Funktionen und Nutzungen. Unterschiedliche Arbeitsgremien der ARL haben die Raumwirksamkeit der Digitalisierung deshalb zum Thema ihrer Arbeit gemacht. 

Im neuen Dossier bündeln wir die ARL-Aktivitäten und Publikationen aus den vergangenen Jahren zum Thema Digitalisierung und Raumentwicklung zu einer Übersicht. Sie können bspw. relevante Positionspapiere aufrufen oder direkt zu den Websites der Arbeitsgremien gelangen, um Ansprechpersonen zu finden.

ZiR-Symposium zu rechtlichen Herausforderungen der Klimaanpassung am 24.10.2022

Am 24. Oktober 2022 veranstaltet das Zentralinstitut für Raumplanung an der Universität Münster (ZiR ) ein Symposium zum Thema "Rechtliche Herausforderungen der Klimaanpassung". Das Programm zur Veranstaltung, die digital stattfinden wird, erhalten Sie hier. Bitte beachten Sie auch die dort aufgeführten Hinweise zur Anmeldung.

Freiflächenphotovoltaik - jetzt noch anmelden zum Fachaustausch des Forums Nachwuchs!

Die Energiewende raumplanerisch mitgestalten?! Das Forum Nachwuchs lädt Interessierte am 13.09.2022 von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr zum 3. Fachaustausch zum Thema "Mit großflächigen Freiflächenphotovoltaikanlagen auf dem Weg zu weitläufigen Energielandschaften?" ein. Die Online-Veranstaltung wird von jungen Fachleuten der ARL aus Wissenschaft und Praxis organisiert und moderiert. 

Achtung es sind kurzfristig noch Anmeldungen möglich.

ausführliche Infos zur Veranstaltung online

ARL International Summer School 2022

‘Exploring Spatial Justice in times of disruptions’ 
24 August to 27 August 2022 at Stockholm University

The ARL International Summer School 2022 ‘Exploring Spatial Justice in times of disruptions’ took place from 24 to 27 August 2022 at Stockholm University, Department of Human Geography. The concept of spatial justice encapsulates a number of diverse theoretical, political and normative strands. It sheds light on the way resources are allocated across different types of localities and how spatial patterns influence, enhance or confine people in their opportunities. Inevitably, space plays a crucial role in the reproduction of structural inequality, since the space in which we live limits or enhances individual or group-based opportunities and capacities. Scholarly work points not only to the mechanisms, limitations and implications of redistributive efforts focused on spatial justice, but also to the extent to which related planning and development work is based upon fair, democratic, collaborative and transparent processes.

Risikobasierter Hochwasserschutz durch Regionalplanung - neues Positionspapier aus der ARL

Die verheerenden Sturzfluten vom Juli 2021 mit 186 Todesopfern und Gesamtschäden in Höhe von 33 Milliarden Euro haben die Verletzlichkeit unserer Gesellschaft durch Hochwasser schmerzlich in Erinnerung gebracht. Durch den sich beschleunigenden Klimawandel werden vergleichbare Wetterextreme häufiger auftreten. Eine verbesserte Vorsorge gegenüber Starkregen und Hochwasser ist deshalb dringend erforderlich.

Neue Vorgaben verlangen von der Regionalplanung in Deutschland, dass ihre Festlegungen zum Hochwasserschutz vom Hochwasserrisiko abgeleitet werden, auch um eine ausreichende Anpassung an den Klimawandel zu erreichen. Ausgehend von dem identifizierten Hochwasserrisiko, d. h. nicht ausschließlich basierend auf Wahrscheinlichkeit bzw. Gefahr von Hochwasserereignissen, sind Vorrang- und Vorbehaltsgebietsausweisungen in Regionalplänen auf der Grundlage der Vulnerabilität von Raumnutzungen und ihrer Schutzbedürftigkeit gegenüber Überschwemmungen festzulegen. Eine neue Aufgabe für die Raumordnung ist die Abstimmung ihrer Hochwasserschutzfestlegungen in Flussgebietseinheiten.