20.01.2013 Annika Mayer

Die Entwicklung urbaner Kleingärten in gesamteuropäischer Perspektive

Gemeinsam mit Institutionen aus 22 EU-Ländern hat das ILS die COST-Action „Urban Allotment Gardens in European Cities – Future Challenges and Lessons Learned“ eingeworben.

Ein internationales, vom ILS koordiniertes Forschungsteam wird im Rahmen des EU-geförderten COST-Programms auf der Basis ausgewählter Fallstudien Kleingärten in verschiedenen europäischen Städten untersuchen. Dabei geht es um die Erhebung der aktuellen Situation, die Herausforderungen und die Relevanz von Kleingärten für die urbane Entwicklung. Im Fokus stehen Fragen zur sozialen, ökologischen und städtebaulichen Bedeutung von Kleingärten sowie die Auswirkungen gesellschaftlicher, demografischer und ökonomischer Veränderungen auf den Bestand, die Nutzung und die Entwicklung dieser Flächen.

Durch den Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse in einem internationalen und interdisziplinären Netzwerk und die Durchführung zahlreicher Fallstudien wird die aktuelle Situation von Kleingärten erstmals aus einer gesamteuropäischen Perspektive betrachtet. Ziel ist es, gemeinsam einen aktuellen Forschungsstand zu erarbeiten und ein System zum europaweiten Vergleich der gewonnenen Daten und Erkenntnisse zu entwickeln, um so Beiträge zu einem besseren Verständnis der Rahmenbedingungen für politische Maßgaben in den verschiedenen europäischen Ländern ermitteln und anbieten zu können.