03.05.2018 Manja Hangebruch

Call for Membership: Ad-hoc Arbeitsgruppe „Raumwirksamkeit der Digitalisierung“

Das Thema „Digitalisierung“ – Vernetzung in einem allgegenwärtigen mobilen Internet, leistungsfähige Sensoren, ungekannte Datenmengen sowie Künstliche Intelligenz – ist ein allseits diskutierter Megatrend. Für Technik und Fachplanungen kristallisieren sich Entwicklungstrends allmählich heraus und politische Rahmenbedingungen wie bspw. die Netzabdeckung in Deutschland sind in den aktuellen Koalitionsvertrag eingeflossen. Doch wie sich die Digitalisierung auf den Raum und die Regionalplanung auswirkt ist momentan noch kaum erforscht. Empfehlungen für Regionen und Gemeinden fehlen gänzlich: Welche Aufgaben können Orts- und Stadtzentren in Konkurrenz zum zunehmenden Online-Handel übernehmen? Erlauben Standortanforderungen einer Industrie 4.0 eine andere Nutzungsmischung oder andere Standorte? Kann durch zunehmende Automatisierung die wachsende Mobilität nachhaltiger abgewickelt werden? Und nicht zuletzt: Welche Rahmenbedingungen und Infrastrukturen sind für eine nachhaltige und raumverträgliche Gestaltung der Digitalisierung notwendig?

Um den Handlungsbedarf für die regionale Ebene zu identifizieren und Steuerungsansätze aufzuzeigen, wurde von der Landesarbeitsgemeinschaft Baden-Württemberg der Akademie für Raumforschung und Landesplanung beschlossen, eine Ad-hoc Arbeitsgruppe „Raumwirksamkeit der Digitalisierung“ einzurichten.

Auftrag und Ziele

Auftrag der Ad-hoc Arbeitsgruppe ist es, die Raumwirksamkeit der Digitalisierung zu identifizieren und den Handlungsbedarf für die regionale Ebene aufzuzeigen. Dieser soll schlussendlich für die Regionalplanung in Baden-Württemberg heruntergebrochen werden (bspw. durch Aussagen zu „Post und Telekommunikation“ in den Regionalplänen).

Ein Kernteam hat in Vorbereitung auf die Ad-hoc Arbeitsgruppe die beiden Schwerpunkte „Handlungsnotwendigkeiten“ und „Arbeitsweise“ der Regionalplanung identifiziert sowie mögliche Steuerungsansätze eruiert. Diese Schwerpunkte nehmen auch Bezug zum „Thematischen Korridor Digitalisierung und räumliche Entwicklung“ des ARL Forschungskonzepts 2017-2022 sowie zu den drei weiteren LAG Arbeitsgruppen dieses Themenkorridors.

Mitglieder des Kernteams

Bewerbung

Wenn Sie sich angesprochen fühlen und Interesse an einer Mitarbeit in der Arbeitsgruppe haben, senden Sie uns bitte bis zum 17. Mai 2018 Ihre Bewerbung.

Kontakt: ARL, Dr. Barbara Warner

Weitere Informationen: Ausführlicher Call als PDF