Forschung in der ARL

Die ARL ist kein klassisches Forschungsinstitut, in dem Mitarbeiter/-innen Forschungsprojekte bearbeiten. Ihre Besonderheit besteht vielmehr darin, dass sie durch das enge ehrenamtliche Zusammenwirken von Akteuren aus raum- und planungswissenschaftlicher Forschung und der Praxis der Raumplanung und Raumentwicklung geprägt ist. Durch gemeinsame, disziplinübergreifende Zusammenarbeit in Gremien und Projekten wird das Wissen von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis zusammengeführt.

Arbeitskreise

Wichtige ausgewählte, thematisch begrenzte Fragestellungen werden durch zeitlich auf drei Jahre befristet eingerichtete Arbeitskreise (AK) bearbeitet. Die Auswahl der Themenstellungen und die Einrichtung der Arbeitskreise erfolgt auf der Basis des jeweils gültigen Arbeits- bzw. Forschungsprogramms. Die Einrichtung wird in der Regel durch Pilotstudien, Forschungskolloquien zum „State of the art“ und vom Präsidium ernannte Kerngruppen fachlich vorbereitet. Die Mitwirkung in den Arbeitskreisen wird im Rahmen eines Call for Membership ausgeschrieben. 

Aus den eingegangenen Bewerbungen werden die Mitglieder der Arbeitskreise nach fachlicher Exzellenz und unter Berücksichtigung eines fachlich profilierten, schriftlich ausgedrückten Interesses an der Themenstellung sowie unter Beachtung von Kriterien wie Nachwuchsförderung, Geschlechtergerechtigkeit und Internationalisierung durch die Kerngruppe ausgewählt und vom Präsidium berufen. 

Internationale Arbeitskreise

Für ausgewählte, international relevante Fragestellungen richtet die ARL allein oder in Kooperation mit Partnereinrichtungen zunehmend Internationale Arbeitskreise (IAK) ein. Hier ist die Arbeitssprache in der Regel Englisch und die Mehrzahl der Mitglieder stammt aus dem Ausland. 

Ad-hoc-Arbeitskreise

Insbesondere in Hinblick auf die Politikberatung erarbeiten Ad-hoc-Arbeitskreise (AAK) kurzfristig unter Verwendung aktueller Forschungsergebnisse handlungsorientierte Empfehlungen zu aktuellen Fragen und Problemen der Raumentwicklung und Raumplanung.

Landesarbeitsgemeinschaften

Die Landesarbeitsgemeinschaften (LAG) der ARL sind kontinuierlich arbeitende Foren für den Wissenschafts-Praxis-Dialog auf Länderebene und stärker regional fokussierte Forschung. Die ARL hat sieben Landesarbeitsgemeinschaften eingerichtet, die in jeweils zeitlich befristeten Arbeitsgruppen (AG) aktuelle oder grundsätzlich relevante fachliche Fragen mit stärkerem regionalem Bezug behandeln. Die Landesarbeitsgemeinschaften ergänzen ihre personelle Mitgliedschaft auf der Basis jeweils gültiger Kriterien selbstständig. Die formelle Berufung der Mitglieder erfolgt durch das Präsidium. Die Themenstellung der Arbeitsgemeinschaften orientiert sich am Arbeits- bzw. Forschungsprogramm der ARL sowie an der regionalen Relevanz der Themenstellung. 

Angestrebt wird, möglichst häufig größere Themenkomplexe im Verbund zwischen bundesweit tätigen Arbeitskreisen und mehreren LAG-Arbeitsgruppen zu bearbeiten. Das ist zuletzt etwa zu Themen wie Demographischer Wandel, Kulturlandschaftsentwicklung oder Energiewende geschehen.

Informations- und Initiativkreise

Für zwei besonders relevante Handlungsfelder der raumbezogenen Planung existieren seit rund 20 Jahren kontinuierlich arbeitende Informations- und Initiativkreise (IIK), die einen intensiven Praxis-Wissenschafts-Dialog für ihr jeweiliges Arbeitsfeld pflegen und dabei vor allem regelmäßig Handlungsempfehlungen für Praxis und Wissenschaft erarbeiten. Die Informations- und Initiativkreise sorgen für eine fortlaufende personelle Erneuerung nach den Kriterien, die auch für die Arbeitskreise gelten, ihre Arbeitsprogramme werden auf der Basis des jeweiligen gültigen Forschungsprogramms vom Präsidium genehmigt. 

Redaktionsausschüsse

Redaktionsausschüsse (RA) haben die Aufgabe, in bestimmten Zeitabständen Grundlagenwerke zur Stadt- und Raumentwicklung herauszugeben, für deren Erarbeitung die ARL durch ihr großes Netzwerk im Bereich von Raumwissenschaften und Raumplanung über besondere Kompetenzen verfügt. Hier wird der aktuelle Stand des Fachwissens zielgruppenadäquat aufgearbeitet und zusammengefasst.